Skip to main content
Jetzt spenden
Weithin zu sehen: Italien will und braucht keine neuen Atomkraftwerke. 07/28/2010
Francesco Alesi / Greenpeace

Aktion in Venedig

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Region Venetien muss aktiv gegen diese Atompläne vorgehen, denn Berlusconi kann nicht einfach gegen den Willen der Bevölkerung ein Kernkraftwerk neben Italiens beliebteste Urlaubsstrände bauen lassen, fordert Niklas Schinerl, Atomexperte von Greenpeace Österreich. Nach der Katastrophe von Tschernobyl hatte sich Italien 1987 in einer Volksabstimmung gegen den Bau neuer Atomkraftwerke entschieden. Berlusconi setzt sich nun über die Entscheidung der Bevölkerung hinweg und will in Chioggia, südlich von Venedig, einen neuen Reaktor bauen lassen. Alle Standorte die für die neuen Atomkraftwerke in Frage kämen, sind auf einer Karte von den Grünen (Italien) markiert. Breite Teile der Bevölkerung sind dagegen. Eine atomkraftfreie Zone fordern die Umweltaktivisten auch in ihrer Petition, die sie im Rahmen ihres Protestes an den Gouverneur von Venetien, Luca Zaia, übergaben.

Eines der neuen Atomkraftwerke würde nur 160 Kilometer weit entfernt von der österreichischen Grenze stehen. Deshalb fordert Greenpeace Österreich die Vorsitzenden der Landtage seit mehreren Wochen dazu auf, Druck auf ihre italienischen Amtskollegen auszuüben. Die heimischen Politiker befinden sich aber leider nach wie vor im atompolitischen Dornröschenschlaf, sagt Schinerl. Aktiv werden sie wohl erst, wenn es wieder einmal zu spät ist. Die in Italien geplanten Atomkraftwerke können nur jetzt verhindert werden.

Berlusconi will die Reaktoren nach der EPR-Technologie (European Pressurized Reactor) bauen lassen. Diese Technologie ist weltweit noch nirgendwo ans Netz gegangen. Denn der Prototyp, der gerade in Finnland und Frankreich gebaut wird, macht Probleme: Informationen über Sicherheitsmängel, Verzögerungen und massive Überschreitungen der Baukosten sind an die Öffentlichkeit gelangt.

Die Kernkraft stellt eine Gefahr für die gesamte italienische Halbinsel dar, insbesondere für Norditalien und das Po-Delta, sagt Alessandro Gianni, Kampagnendirektor von Greenpeace Italien. Außerdem werden Erneuerbare Energie und eine bessere Effizienz bereits 2020 einen dreimal größeren Beitrag zur Stromgewinnung leisten, als die aktuellen Atompläne. Italien braucht keine Atomkraft. Sie ist höchst riskant und teuer und hält uns im Kampf gegen den Klimawandel nur auf, sagt Gianni.

  • "NO" zu Berlusconis Atomplänen 07/28/2010

    "NO" zu Berlusconis Atomplänen

    Überspringe die Bildergalerie
  • 100 Sonnenschirme ergeben das "NO" zu Berlusconis Atomplänen. 07/28/2010

    Nein! Zum AKW-Neubau

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren