Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zusätzlich brachten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Ministern aus 52 Ländern ein sechs Meter großes schreiendes Baby auf einem Schornstein mit. In Kinderwagen hatten sie Gasmasken tragende Babies dabei, um auf die Gefahren von Chemikalien aufmerksam zu machen. Greenpeace fordert von den Ministern eine strengere Chemie-Politik für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen in Europa.

Auf der Konferenz wurden zwei Vereinbarungen beschlossen: die Deklaration der Minister und der Europäische Umwelt- und Gesundheitsplan für Europa (CEHAPE). Die Ministerdeklaration erkennt das mangelnde Wissen über die Gefährlichkeit mancher Chemikalien im REACH-Vorschlag zwar an, akzeptiert aber das Substitutions-Prinzip nicht. Dieses Vorsorgeprinzip verlangt, dass alle schädlichen Chemikalien durch weniger schädliche ersetzt werden müssen - wenn ein entsprechender Ersatz vorhanden ist.

Greenpeace bezweifelt, dass die nun beschlossenen Deklarationen die Gesundheit von Europas Kindern verbessern und langfristig sichern werden. Die beiden Dokumente werden nicht bindend sein, kritisiert der österreichische Greenpeace-Sprecher Martin Hojsik. Es sind politisch zahnlose Papiere, die keine Kraft haben, die Verseuchung von Kindern und Umwelt aufzuhalten.

Hojsik weiter: Beide Papiere enthalten nur gut gemeinte Absichtserklärungen. Leider wurde es versäumt, das Vorsorgeprinzip zu verwirklichen, um die gefährlichsten Chemikalien vom Markt zu entfernen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren