Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zusätzlich brachten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Ministern aus 52 Ländern ein sechs Meter großes schreiendes Baby auf einem Schornstein mit. In Kinderwagen hatten sie Gasmasken tragende Babies dabei, um auf die Gefahren von Chemikalien aufmerksam zu machen. Greenpeace fordert von den Ministern eine strengere Chemie-Politik für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen in Europa.

Auf der Konferenz wurden zwei Vereinbarungen beschlossen: die Deklaration der Minister und der Europäische Umwelt- und Gesundheitsplan für Europa (CEHAPE). Die Ministerdeklaration erkennt das mangelnde Wissen über die Gefährlichkeit mancher Chemikalien im REACH-Vorschlag zwar an, akzeptiert aber das Substitutions-Prinzip nicht. Dieses Vorsorgeprinzip verlangt, dass alle schädlichen Chemikalien durch weniger schädliche ersetzt werden müssen - wenn ein entsprechender Ersatz vorhanden ist.

Greenpeace bezweifelt, dass die nun beschlossenen Deklarationen die Gesundheit von Europas Kindern verbessern und langfristig sichern werden. Die beiden Dokumente werden nicht bindend sein, kritisiert der österreichische Greenpeace-Sprecher Martin Hojsik. Es sind politisch zahnlose Papiere, die keine Kraft haben, die Verseuchung von Kindern und Umwelt aufzuhalten.

Hojsik weiter: Beide Papiere enthalten nur gut gemeinte Absichtserklärungen. Leider wurde es versäumt, das Vorsorgeprinzip zu verwirklichen, um die gefährlichsten Chemikalien vom Markt zu entfernen.

Mehr zum Thema

Viola Wohlgemuth vor Banner

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren