Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace begrüßt das heute beschlossene Verbot von Weichmachern in Spielsachen. Aber es hat viel zu lange gedauert, bis diese hormonähnlichen und fruchtbarkeitsschädigenden Stoffe endlich aus dem Kindermund verbannt wurden, stellt der Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter fest.

Leider bedeutet das gute Beispiel nicht, dass unsere Umwelt und die alltäglichen Dinge, mit denen wir uns umgeben, wirklich sicherer geworden sind. Es zeigt vielmehr deutlich die Defizite des heutigen Chemikalienrechts. Insgesamt gibt es über 100.000 Chemikalien, die bis jetzt kaum auf ihre Giftigkeit untersucht wurden. Wenn die EU zur Prüfung jeder einzelnen Substanz sieben Jahre braucht, kommen wir erst in Tausenden von Jahren einer Lösung des Problems nahe, bemerkt Manfred Krautter.

Deshalb fordert Greenpeace, dass das neue EU-Chemikalienrecht (REACH) sichere Zulassungsverfahren für gefährliche Chemikalien entwickelt. Die Industrie muss außerdem umfassende Daten über die Giftigkeit der von ihr produzierten Chemikalien vorlegen.

Da die Chemieindustrie eben das nicht will, hat sie in einer groß angelegten Lobbykampagne bereits erreicht, dass nur noch ein Bruchteil der ungetesteten Chemikalien überhaupt untersucht werden soll. Und EU-Industriekommissar Günter Verheugen schlägt sich auf ihre Seite, indem er sich gegenüber EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso für eine Abschwächung der REACH- Reformen einsetzt.

Autorin: Maren Borgerding

Mehr zum Thema

Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren