Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten versuchten daraufhin Montagnachmittag, die Fässer den eigentlichen Verursachern, unter anderem der Schweizer Chemiefirma Novartis, zurückzubringen. Doch die Schweizer Zollbehörde wollte den Grenzübertritt mit den Chemieabfällen nicht zulassen und beschlagnahmte die Fässer.

Der Giftmüll auf der wilden Deponie Le Letten stammt von den Schweizer Chemiefirmen Novartis, Ciba und Syngenta. Greenpeace hatte die Firmen und die französischen Behörden bereits letzte Woche aufgefordert die Abfälle fachgerecht zu entsorgen. Denn entgegen den Angaben der Chemieunternehmen ist der Abfall hochgiftig und enthält krebserregende Gifte in hohen Konzentrationen.

In einer kürzlich unterzeichneten Konvention zwischen der Präfektur von Haut-Rhin und den Basler Chemieunternehmen ist von einer Sanierung noch nicht die Rede. Deshalb wird sich Greenpeace am Dienstag auf Hauptversammlung von Novartis erneut zu Wort melden und die Beseitigung wilder Chemiemülldeponien im Raum Basel fordern.

Die Schweizer Behörden nehmen das Problem ernster als ihre französischen Kollegen. Das Amt für Umwelt und Energie Basel hat sich der vom Schweizer Zoll beschlagnahmten Giftmüllfässer angenommen. Immerhin wird so ein Teil des Giftmülls fachgerecht entsorgt. (hol)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren