Skip to main content
Jetzt spenden
Refill Action Day in Chemnitz
© Iona Dutz / Greenpeace

Refill Day

Die beste Eigenschaft von Plastik ist gleichzeitig seine schlechteste: Es ist extrem widerstandsfähig. In der Umwelt baut es sich über Jahrzehnte nicht ab, es verschmutzt die Meere und gelangt in unsere Lebensmittel. Ein Großteil des weltweiten Kunststoffabfalls stammt aus Einwegverpackungen – und die werden immer mehr. Das Verpackungsmüllaufkommen in Deutschland ist 2019 auf insgesamt 5,9 Millionen Tonnen gestiegen. In der Coronakrise ist es sogar erneut um ein Zehntel gewachsen – unter anderem aus vorgeschobenen Hygienegründen, die von der Verpackungsindustrie nur zu gerne weiterverbreitet werden. Vollkommen zu Unrecht, wie Expert:innen sagen.

Es ist an der Zeit, Stopp zu sagen. Beim Refill Day am 16. Juni zeigen Umweltschützer:innen auf der ganzen Welt, dass Einkaufen auch ohne Plastik geht: In vielen Geschäften können sich Kund:innen ihre Lebensmittel in mitgebrachte Behälter füllen lassen – wer beim Einkaufen ein wenig vorausdenkt, spart eine Menge Verpackungsmüll.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Mitmachen bei der ReUse Revolution

Auf unserer ReUse-Revolution-Karte haben zahlreiche Alltags-Aktivist:innen bereits mehr als 1500 Orte eingetragen, an denen Sie unverpackt einkaufen und so Ihren persönlichen Plastikverbrauch stark verringern können. Dabei handelt es sich keineswegs nur um Unverpackt-Läden – auch Bäckereien, Imbisse und viele andere Läden, die keine Lust auf Plastikmüll haben und ihren Kund:innen Mehrwegalternativen anbieten, sind mit dabei. Und mit Ihren Einträgen werden es sogar noch mehr.

So geht’s:

1. Werfen Sie einen Blick auf die ReUse-Karte, hier finden Sie eine Vielzahl von Orten, an denen Sie bereits einzelne Produkte oder das ganze Sortiment unverpackt einkaufen können. Es ist bestimmt auch etwas in Ihrer Nähe dabei.

2. Tragen Sie einen Ort ein, der auf der Karte noch fehlt. Kennen Sie eine Bäckerei um die Ecke, die Drogerie mit festen Shampoo-Seifen, den Imbiss, der in mitgebrachte Boxen abfüllt? Dann tragen Sie den Ort in die Karte ein - ganz unkompliziert und ohne Anmeldung, wie im Video erklärt.

3. Gehen Sie am Refill Day einmal unverpackt einkaufen und fotografieren Sie Ihren Einkauf, teilen Sie das Foto oder die Karte auf Ihren Social-Media-Kanälen mit dem Hashtag #ReUseRevolution, oder erzählen Sie in Ihrem Freundeskreis von der Karte. Mehr Informationen finden Sie hier auf Greenwire.

Verpackungsfrei einkaufen

Refill Action Day in Chemnitz

Die ReUse Revolution Map

Starten Sie gemeinsam mit Greenpeace die ReUse Revolution! Auf dieser Karte finden Sie Orte, an denen Sie bereits unverpackt einkaufen können. Und es werden immer mehr!

Hier geht's zur Karte

Verpackungsgesetz greift zu kurz

Im Sommer vergangenen Jahres trat das neue Verpackungsgesetz in Kraft, mit dem Plastikmüll verringert werden soll. Doch die großen Baustellen wurden dabei ausgespart. Lediglich Cafés, Imbissbuden und Restaurants werden ab 2023 verpflichtet, für Essen und Getränke zum Mitnehmen auch Mehrwegalternativen zu Einwegverpackungen anzubieten, oder das Einkaufen in eigenen Behältern zu ermöglichen. Supermärkte sind davon ausgenommen. Doch gerade die müssten ihr ihr Sortiment radikal umstellen, denn 40 Prozent unseres Plastikmüll ins Deutschland besteht aus Verpackungsmüll: Käse in Plastikschalen, Obst in Folie und so weiter.

“Gegen die Plastikkrise hilft nur eine komplette Mehrwegpflicht für Deutschland”, sagt Viola Wohlgemuth, Greenpeace-Expertin für Plastik und Konsum. „Supermärkte müssen Einweg-Verpackungen drastisch reduzieren, Pfandsysteme ausbauen und auf flächendeckende Systeme zum unverpackten Einkaufen umstellen.“ Oder anders gesagt: bei der ReUse Revolution mitmachen! Sind Sie dabei?

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren