Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace lässt Textilien bei Hansecontrol auf Schadstoffe testen, im Oktober 2005.
© Axel Kirchhof / Greenpeace

Was ist REACH?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ziel von REACH ist es, gefährliche Chemikalien zu entdecken und einzuschränken. Deshalb sollen Chemiekonzerne Informationen über ihre Substanzen offen legen. Doch die Chemie-Industrie setzt die Politiker unter Druck und versucht, die Gesetzesvorlage zu verwässern.

REACH will

  • die eklatanten Wissenslücken über die Gefährlichkeit von Chemikalien schließen
  • gefährliche Stoffe entdecken, einschränken oder ganz aus dem Verkehr ziehen
  • den Herstellern von Chemikalien die volle Verantwortung für ihre Stoffe übertragen
  • Chemikalien nur noch auf den Markt lassen, wenn bestimmte Stoffdaten vorliegen
  • sicher stellen, dass über alle Chemikalien ausreichende Informationen vorliegen, die auch für Verbraucher zugänglich sind.
  • die Benachteiligung von geprüften Neustoffen gegenüber ungeprüften Altstoffen beseitigen
  • das Chemikalienrecht vereinfachen

Wenn REACH gelingt, ist das eine gute Nachricht für alle. Menschen und Umwelt werden besser vor schädlichen Chemikalien geschützt. Lesen Sie weiter warum wir REACH brauchen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren