Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bis vergangenen Dienstag hatte die Werksleitung versucht, den Unfall vom 18. Dezember 2002 an der deutsch-französischen Grenze als unbedeutenden Zwischenfall darzustellen und die tatsächlich freigesetzte Menge des leichtentzündlichen Lösungsmittels zu verschweigen. Die Bevölkerung wurde zunächst nicht informiert, obwohl die Substanz beim Menschen zu Haut-, Augen- und Atemwegsreizungen, Ohnmachtsanfällen und Atemstillstand mit Todesfolge führen kann. Cyclohexan gehört zur Wassergefährdungsklasse 1 und erzielt in stehenden Gewässern sehr hohe, in fließenden Gewässern mittlere bis hohe toxische Wirkung.

Die Präfektur in Colmar erließ mittlerweile strenge Auflagen für die Fabrik. Ein umfassender Bericht soll die Umstände klären, die zu dem Unfall führten. Der verseuchte Teil des Werksgeländes muss gesichert und das Grundwasser regelmäßig auf eine mögliche Verunreinigung untersucht werden. Deutsche Behörden, so hieß es aus der Präfektur, seien über den Unfall nicht informiert worden, weil der Konzern Rhodia, der als weltweit größter Hersteller von Nylon gilt, den Zwischenfall als unbedeutend eingestuft habe. (dst)

Mehr zum Thema

Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren