Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Industriegebiet auf Eloor am Ufer des Periyar-Flusses beherbergt über 250 Fabriken, darunter mehr als ein Dutzend große Chemiewerke. Greenpeace erklärte das Gebiet bereits 1999 und 2000 zu einem Gift-Hotspot. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Eloor schwer mit organischen Dauergiften und Schwermetallen verseucht ist. Einige dieser Giftstoffe haben sich bereits über die ganze Erde ausgebreitet. Eine 2003 von Greenpeace in Auftrag gegebene Gesundheitsstudie stellte fest, dass die Menschen in Eloor unter einer Reihe von Krankheiten leiden, die von der Kontamination des Bodens, der Luft und des Wassers herrühren. Außerdem wurde eine erhöhte Sterberate festgestellt.

Wie wenig die Behörden und Unternehmen gelernt haben, machte der Brand deutlich. Die Reaktion der staatlichen Stellen auf unsere Anfragen über die Gefährlichkeit der verbrannten Chemikalien kann man im besten Fall als apathisch bezeichnen, sagte Greenpeace-Sprecher VJ Jose vor Ort. Die Unternehmen und ihre Management-Etagen ignorieren vollkommen die Ansprüche der Bevölkerung. So mussten die Menschen hier in den vergangenen drei Jahren mehrmals Unfälle und Gas-Austritte über sich ergehen lassen.

Die Forderungen der Bevölkerung, die von Greenpeace unterstützt werden, sind klar: Unverantwortliche und rücksichtslose Unternehmen wie die HIL müssen sofort dichtgemacht werden, erklärt Jose. Die Fabriken müssen auf saubere Produktionsverfahren umstellen und den Ausstoß von Giftstoffen auf Null reduzieren. (mir)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren