Skip to main content
Jetzt spenden
e-waste in China
Natalie Behring / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach dem neuen Elektro-Gesetz sind die Hersteller nun selbst für die Entsorgung ihrer Produkte verantwortlich. Denn der Berg an Elektroschrott wächst beständig und wird zunehmend zum Problem. Jährlich landen in Deutschland 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott auf dem Müll - und mit ihm jede Menge Wertstoffe wie Stahl, Kupfer oder sogar Gold und Silber. Doch in den Geräten stecken auch massenhaft Schadstoffe. Viele Gifte müssen ab dem 1. Juli 2006 zwar reduziert werden, aber PVC und ein Großteil der bromierten Flammschutzmittel bleiben weiterhin erlaubt.

Die Schadstoffe sind beim Recyclen der Elektronikgeräte ein großes Problem. Besonders dann, wenn der Elektroschrott - häufig illegal - nach China oder Indien verschifft wird, wo die Altgeräte meist per Hand und ohne Schutzmaßnahmen auseinandergenommen werden. Dort werden zum Beispiel PVC-Kabel über offenem Feuer verbrannt, um an das wertvolle Kupfer zu gelangen. Die Arbeiter atmen die giftigen Dämpfe ein - fast immer ohne Schutzmasken. Danach landet der verbrannte (Gift)-Müll in der Umwelt.

Wir begrüßen, dass die Hersteller für ihre Produkte zur Verantwortung gezogen und Gifte reduziert werden müssen, sagt Greenpeace-Chemieexpertin Ulrike Kallee. Aber die Maßnahmen reichen bei weitem nicht aus. Die Hersteller müssen giftfreie, langlebige Produkte anbieten, die sicher zu recyclen sind und nicht als Sondermüll in asiatischen Hinterhöfen Menschen vergiften.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren