Skip to main content
Jetzt spenden
carrier Clemenceau
Greenpeace/Photographer

Erfolg für Umwelt, Arbeiter und Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Urteil belohnt nicht nur unsere harte Arbeit, sondern ist auch ein Erfolg für die Arbeiter in den asiatischen Shipyards, sagt Stefan Flothmann, Greenpeace-Kampagnenleiter in Indien. Das Signal durch den französischen Gerichtshof dürfte von der Industrie und Regierungen nicht überhört werden und deutliche Konsequenzen für die Praxis der Schiffsverschrottung in Dritte-Welt-Ländern haben.

Greenpeace und drei andere Umweltschutzorganisationen hatten vor dem Staatsrat geklagt, weil sie Mensch und Natur durch die unsachgemäße Verschrottung des Flugzeugträger im indischen Alang in großer Gefahr sahen. Die Clemenceau enthält neben großen Mengen Asbest noch PCB und Schwermetalle. Die Arbeiter in Alang wären vor diesen Stoffen nur unzureichend geschützt worden.

{image_r}Das Schiff wird nun auf seinen Asbestgehalt untersucht werden, bevor über sein endgültiges Schicksal entschieden wird. Bevor Indien als Ort der Verschrottung gewählt wurde, hatten bereits die Türkei und Griechenland die Einfahrt des Schiffes in ihre Hoheitsgewässer verhindert.

Der Rückruf geht Chiracs fünftägiger Asien-Reise nach Thailand und Indien voraus. Der Fall Clemenceau hatte in Frankreich für allgemeine Empörung gesorgt. Das Schiff gilt als Symbol für die Art und Weise, in der viele reiche Nationen ärmere Länder als Müllhalden für ihre gefährlichen Abfälle mißbrauchen.

Die Clemenceau ist kein Einzelfall. Neue Giftkreuzer stehen bereits in den Startlöchern zur Verschrottung in asiatischen Schiffsfriedhöfen. So soll zum Beispiel das Kreuzfahrtschiff SS Norway - früher France - in Bangladesch verschrottet werden, obwohl es mit rund 1.250 Tonnen asbesthaltigem Material verseucht ist.

{image}In der globalisierten Welt von heute ist es entscheidend, dass Länder wie Frankreich und Indien kooperieren, um das internationale Recht zu wahren, sagt Pascal Husting von Greenpeace Frankreich. Die Verantwortung darf nicht in schamloser Weise auf jene in den verletzlichsten Gebieten der Erde abgewälzt werden.

  • asbestclemenceau

    asbestclemenceau

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schiffsabwrackung in Indien

    Schiffsabwrackung in Indien

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
MAKE SMTHNG Week Goes Millerntor Stadium, Hamburg Germany

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Refill Action Day in Chemnitz

Refill Day

  • 15.06.2022

Wie finden wir den Weg aus der Plastikkrise? Unter anderem mit einer Karte: Am Refill Day zeigen wir mit der ReUse-Revolution-Map, wie Sie ohne Verpackungsmüll einkaufen.

mehr erfahren