Skip to main content
Jetzt spenden
carrier Clemenceau
© Greenpeace/Photographer

Erfolg für Umwelt, Arbeiter und Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Urteil belohnt nicht nur unsere harte Arbeit, sondern ist auch ein Erfolg für die Arbeiter in den asiatischen Shipyards, sagt Stefan Flothmann, Greenpeace-Kampagnenleiter in Indien. Das Signal durch den französischen Gerichtshof dürfte von der Industrie und Regierungen nicht überhört werden und deutliche Konsequenzen für die Praxis der Schiffsverschrottung in Dritte-Welt-Ländern haben.

Greenpeace und drei andere Umweltschutzorganisationen hatten vor dem Staatsrat geklagt, weil sie Mensch und Natur durch die unsachgemäße Verschrottung des Flugzeugträger im indischen Alang in großer Gefahr sahen. Die Clemenceau enthält neben großen Mengen Asbest noch PCB und Schwermetalle. Die Arbeiter in Alang wären vor diesen Stoffen nur unzureichend geschützt worden.

{image_r}Das Schiff wird nun auf seinen Asbestgehalt untersucht werden, bevor über sein endgültiges Schicksal entschieden wird. Bevor Indien als Ort der Verschrottung gewählt wurde, hatten bereits die Türkei und Griechenland die Einfahrt des Schiffes in ihre Hoheitsgewässer verhindert.

Der Rückruf geht Chiracs fünftägiger Asien-Reise nach Thailand und Indien voraus. Der Fall Clemenceau hatte in Frankreich für allgemeine Empörung gesorgt. Das Schiff gilt als Symbol für die Art und Weise, in der viele reiche Nationen ärmere Länder als Müllhalden für ihre gefährlichen Abfälle mißbrauchen.

Die Clemenceau ist kein Einzelfall. Neue Giftkreuzer stehen bereits in den Startlöchern zur Verschrottung in asiatischen Schiffsfriedhöfen. So soll zum Beispiel das Kreuzfahrtschiff SS Norway - früher France - in Bangladesch verschrottet werden, obwohl es mit rund 1.250 Tonnen asbesthaltigem Material verseucht ist.

{image}In der globalisierten Welt von heute ist es entscheidend, dass Länder wie Frankreich und Indien kooperieren, um das internationale Recht zu wahren, sagt Pascal Husting von Greenpeace Frankreich. Die Verantwortung darf nicht in schamloser Weise auf jene in den verletzlichsten Gebieten der Erde abgewälzt werden.

  • asbestclemenceau

    asbestclemenceau

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schiffsabwrackung in Indien

    Schiffsabwrackung in Indien

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren