Skip to main content
Jetzt spenden
Baby nuckelt an einer Milchflasche
photocase.com

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Allein in Italien wurden 30 Millionen Liter Milch der Marken Mio und Nidina beschlagnahmt. Für deutsche Säuglingsmilch gibt es dagegen Entwarnung: Nestlé teilte mit, dass die Milch für den deutschen Markt in Verpackungen abgefüllt wird, in denen die Chemikalie ITX nicht enthalten ist.

Babymilch sollte die Kleinen groß und stark machen und sie nicht mit einer Extraportion Chemikalien versorgen. Dass die Behörden nicht wissen, ob die in der Milch gefundene Verpackungs-Chemikalie ITX giftig ist, zeigt, wie dringend wir eine starke EU-Chemikalienreform REACH brauchen. Denn mit einem starken REACH müsste ITX genauso wie 100.000 weitere Chemikalien in Kosmetik, T-Shirts oder Kinderspielzeug getestet werden, erklärt Ulrike Kallee, Chemieexpertin bei Greenpeace.

Die Chemikalie ist in die Milch gelangt, weil sich der Farbstoff, in dem ITX enthalten ist, von der Verpackung gelöst hat. Laut Nestlé geht von den gefundenen Substanzspuren keine Gesundheitsgefahr für die Säuglinge aus. Der Produzent der Verpackungsfarbe betont dagegen in seinen Sicherheitshinweisen, dass beim Arbeiten mit der Substanz der Kontakt mit Haut und Augen vermieden werden sollte. Dem Hersteller zufolge birgt die Chemikalie demnach Gesundheitsrisiken.

Giftig oder nicht? Die Unsicherheit ist groß, denn nur von einem Bruchteil aller Chemikalien wissen wir, ob sie für den Verbraucher gesundheitsschädlich sind, oder ob sie der Umwelt schaden, erklärt Kallee. Doch leider soll die Chemieindustrie nach dem Willen des Europaparlamentes vergangene Woche nur zehn Prozent der Chemikalien testen. Und die neue Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Schlepptau von BASF und Bayer angekündigt, dies weiter abzuschwächen.

REACH ist in seiner heutigen Form schon ein sehr weit gehender Kompromiss zugunsten der chemischen Industrie. Wesentliche Elemente der ursprünglichen Kommissionsvorschläge wurden gestrichen oder stark abgeschwächt. So gilt die Chemikalienverordnung inzwischen nur noch für rund ein Drittel aller bekannten Chemikalien.

Mit einer umfassenden Verordnung könnten Vorfälle wie heute in Zukunft vermieden werden - und davon würden nicht nur Konsumenten profitieren. Die Leidtragenden sind neben den Verbrauchern auch Firmen wie jetzt Nestlé mit seiner Babymilch-Verpackung. Denn Nestlé steht am Ende einer langen Produktionskette, trägt aber den Imageschaden. Mit einem starken REACH wüsste die Industrie endlich selbst, mit welchen Schadstoffen sie es zu tun hat. Und sie könnte sie vermeiden und Imageschäden vorbeugen, erklärt Kallee. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren