Skip to main content
Jetzt spenden
Kletteraktion am Berliner Stadschloss
© Mike Schmidt / Greenpeace

Erfolg: Samsung kündigt Umstieg auf Erneuerbare Energie an 17 Standorten an

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein riesiges Banner am Stadtschloss in Berlin, cleveres Adbusting in Londoner Shopfilialen, Aktionen in New York, Taiwan und Spanien: Greenpeace-Aktivisten gingen dem südkoreanischen Elektronik-Giganten Samsung in den vergangenen Monaten gehörig auf die Nerven. Allerdings mit den besten Absichten: Der weltgrößte Hersteller von Smartphones muss endlich klimafreundlich produzieren, lautete ihre Forderung. Die wurde nun gehört: Heute verkündete Samsung, seine Produktionsstätten in Europa, den USA und China in den kommenden zwei Jahren komplett auf Erneuerbare Energien umzustellen. Hartnäckigkeit zahlt sich aus.

Immer wieder haben Umweltschützer den IT-Riesen auf seine besondere Verantwortung hingewiesen. Denn wenn der Konzern sich zum Besseren verändert, hat das Gewicht – nicht nur als Signal an die Branche, sondern als echter Beitrag zum Klimaschutz.

Bislang schien das Unternehmen unbelehrbar: Vergangenes Jahr erstellte Greenpeace eine Rangliste von 17 Elektronikproduzenten hinsichtlich ihrer Bemühungen, die Umwelt zu schützen. Samsung belegte dabei den letzten Platz. Von den 16.000 Gigawattstunden Energie, die das Unternehmen 2016 verbraucht hat (das ist der jährliche Energiebedarf der Dominikanischen Republik), stammte gerade mal ein Prozent aus Erneuerbaren Energien. Für die Versorgung seiner ostasiatischen Fabriken setzte das Unternehmen bislang hauptsächlich auf Kohleenergie, durch die besonders viel Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre gelangt. 80 Prozent der durch Smartphones verursachten Treibhausgase fallen während der Produktion an, der Rest verteilt sich auf Transport, Benutzung und Recycling. Die Folge ist eine fortschreitende Erderhitzung.

Der Riese rührt sich

Mit der klimaschädlichen Kohleverstromung soll jetzt weitgehend Schluss sein. Samsung hat Folgendes vor:

  • Die Produktionsstätten und Büros in den USA, China und Europa werden bis 2020 mit 100 Prozent Erneuerbarer Energie versorgt, das sind 17 von weltweit 38 Standorten.
  • Eigene Solar- und Geothermie-Anlagen in der südkoreanischen Provinz Gyeonggi-do sollen die dort gelegenen Halbleiterfabriken Samsungs beliefern.
  • Das Unternehmen will außerdem dem Carbon Disclosure Project (CDP) für klimafreundliche Unternehmensstrategien beitreten.

„Samsung zeigt, wie schnell ein Unternehmen umstellen kann, wenn es nur will“, sagt Niklas Schinerl, Greenpeace-Experte für Energie. „Die Industrie kann nicht mehr ignorieren, dass sich auch Verbraucher für den ökologischen Fußabdruck von Waren interessieren.“ Samsung ist der erste asiatische Hersteller, der sich dem Druck beugt; andere Elektronikfirmen wie Huawei oder LG müssen nun nachziehen.

Bei aller berechtigten Freude über die gute Nachricht, ein Spitzenplatz im Greenpeace-Ranking zu Grüner Elektronik wäre dennoch nicht drin. „Noch werden wertvolle Rohstoffe bei Samsung kaum recycelt“, sagt Schinerl und erinnert an das Debakel, das der Konzern 2017 mit einem fehlerhaften Smartphone-Modell erlebte. „Die Wiederverwertung von 4,3 Millionen zurückgerufenen Samsung-Galaxy-Note-7-Geräten fand im vergangenen Jahr nur auf Druck von Greenpeace statt.“ Da ist noch viel Luft nach oben. Trotzdem macht die Entwicklung Mut: Auch diesen Riesen kann man bewegen.

Samsung steigt um auf Erneuerbare Energien

  • Adbusting in London, Werbetafel vor Samsung-Store

    Umstellen auf sauberen Strom, Samsung!

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivsitin mit Handbanner vor Samsung-Laden

    Do bigger things – Größeres wagen!

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion in Barcelona vor Kongressgebäude

    Jahr 10 nach Einführung des iPhones

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren
Symbolbild Digital Makerism mit vielen Computerbildschirmen

Digital Makerism

  • 12.11.2021

Mit neuen Technologien gegen Klimakrise und Ressourcenverschwendung – digitale Macher*innen verändern die Welt: vorm Bildschirm und in der Werkstatt.

mehr erfahren