Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ohne Ergebnis, wie sich jetzt zeigt, denn mit dieser Entscheidung tritt das 315 Meter lange Schiff seine letzte Reise an. Sein Ziel ist der Strand von Alang im westindischen Bundesstaat. Dort liegt der weltweit größte Schiffsfriedhof. Die Abwrackung in Indien bedeutet ein gutes Geschäft für die ehemaligen Eigentümer. Umweltschutzmaßnahmen spielen keine Rolle, ebenso wie der Arbeitsschutz. Noch dazu zerlegen die indischen Arbeiter die Blue Lady für wenig Lohn. Ein Schnäppchen, denn das rohstoffarme Indien benötigt den Stahl aus alten Schiffen.

Da die Entsorgung in Europa wegen der vielen Gefahren und Schadstoffe zu teuer ist, werden die Schiffe oftmals in armen Ländern verschrottet. Auch das französische Kriegsschiff Clemenceau sollte in Indien ausgemustert werden. Schon auf Fahrt, musste es wieder umkehren: Der französische Gerichtshof hatte der Klage von Greenpeace und anderen Umweltschutzorganisationen stattgegeben. Frankreichs Ministerpräsident Jacques Chirac ordnete im Februar die Rückkehr an. Nach Angaben der französischen Regierung hatte das Schiff 45 Tonnen Asbest geladen.

2003 starben auf der Blue Lady sieben Menschen nachdem an Bord ein Heizkessel explodiert war. Zwischenzeitlich gehörte das Schiff einem Geschäftsmann aus Bangladesch. Er verkaufte es wiederum an einen indischen Schiffsverschrotter, da der Blue Lady die Einfahrt in die Hoheitsgewässer Bangladeschs verwehrt blieb.

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Refill Action Day in Chemnitz

Refill Day

  • 15.06.2022

Wie finden wir den Weg aus der Plastikkrise? Unter anderem mit einer Karte: Am Refill Day zeigen wir mit der ReUse-Revolution-Map, wie Sie ohne Verpackungsmüll einkaufen.

mehr erfahren