Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Verfahren vor einem Geschworenengericht sind in der Regel Fällen vorbehalten, die hohe Strafen erwarten lassen. Die Entscheidung von Bundesrichter Adalberto Jordan zeigt daher, wie hoch er das Verfahren gegen Greenpeace einordnet. Wir sind dankbar, dass der Richter die Bedeutung des Falles anerkannt und unseren Antrag bewilligt hat, so John Passacantando, Geschäftsführer der Greenpeace-Büros in den USA.

Hintergrund der Anklage: Im April 2002 waren zwei Greenpeace-Aktivisten vor der Küste Floridas an Bord eines Frachters geklettert, der illegal aus dem Amazonas-Regenwald exportiertes Mahagoniholz geladen hatten. Sie enthüllten ein Transparent mit der Aufforderung: Präsident Bush, stoppen Sie den illegalen Holzeinschlag! Die Aktivisten wurden für ein Wochenende eingesperrt und angeklagt. Das Urteil: Die Strafe sei mit der Haft bereits abgegolten.

Nicht für die Bush-Regierung. Es begann eine Strafverfolgung, die einzigartig in der Geschichte der USA ist. Nicht die Mitglieder einer Organisation, sondern die Organisation selbst wurde vor Gericht gestellt. Und das unter Berufung auf ein antikes Gesetz aus dem Jahre 1872. Die US-Regierung will einen Präzedenzfall schaffen, um die erfolgreiche Arbeit gegen ihre Umweltpolitik zu verhindern.

Politiker, Wissenschaftler und zahlreiche Bürgerverbände kritisieren die Strafverfolgung. Greenpeace ist derweil zuversichtlich. Wir freuen uns darauf, in der Verhandlung beweisen zu können, dass wir das Richtige getan haben, um den Amazonas-Regenwald zu retten, so Passacantando. Der erste Anhörungstag ist der 17. Mai.

Lesen Sie mehr über die Hintergründe:

Strafprozess: Bush gegen Greenpeace

US-Regierung gegen Greenpeace - 1. Runde

Protestieren Sie gegen die willkürliche Strafverfolgung: Schreiben Sie an Präsident George W. Bush und den US-Justizminister. (http://act.greenpeace.org/ams/de?a=1038&s=gen_de)

Mehr zum Thema

Früchte der Ölpalme

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren