Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace protestiert gegen die Zerstörung der indischen Wälder.
Sudhanshu Malhotra / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Indien vernichtet mit der Ausbreitung von Kohleförderung sein kostbares biologisches Erbe, welches das Land beschützen und nicht zerstören sollte. Anstelle als Gastgeber der renommierten UN-Konferenz Führungsqualitäten zu beweisen, wählt die Regierung den Weg der Zerstörung von Zehntausenden Hektar Wald. Dies erläuterte Samit Aich, Geschäftsführer von Greenpeace, wenige Stunden vor Eröffnung der Konferenz.

Eine Studie von Greenpeace zeigt, dass allein 13 Kohlefelder in der indischen Landschaft zur Folge haben, dass mehr als 1,1 Millionen Hektar unberührter Wälder zerstört werden. Mehr als 14.000 indigene Völker werden ihre Häuser und damit ihre Lebensgrundlage verlieren. Sie werden gezwungen in sogenannten „Rehabilitationszentren“ zu leben, ohne Möglichkeit ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Die Auswirkungen auf die Umwelt dezimieren die indische biologische Vielfalt

Samit Aich erklärt weiter, dass das Verbrennen von Kohle auf lange Sicht irreversible Schäden durch CO2-Emissionen an unserem Planeten verursacht. Die Zerstörung des natürlichen Lebensraums und tausender Menschenleben ist nicht die Art von Fortschritt, welche sich Indien und seine Bevölkerung wünschen. Die indische Regierung muss den staatlich geförderten Vandalismus durch die Einführung eines verbindlichen Moratoriums der Kohleförderung beenden. Die Abholzung der Wälder hat die energiepolitischen Ziele der Regierung bereits überschritten.

Umweltminister haben die Möglichkeit die Artenvielfalt zu schützen

An der Konferenz in Hyderabad nehmen die Umweltminister aus allen Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen teil. In der Konferenz kann über zukünftige internationale Abkommen, die verpflichten die biologische Artenvielfalt zu schützen, entschieden werden.

Eines der wichtigsten Themen der Konferenz beschäftigt sich mit dem Schutz der Meere und Nachhaltigkeit in internationalen Gewässern. Auf der Tagesordnung steht der Schutz von ökologisch oder biologisch bedeutsamsten Meeresgebieten, wie die nachhaltige Fischerei und die Auswirkungen menschlichen Verhaltens auf die Küsten- und Meeresvielfalt.

Zum Weiterlesen:

Wie Kohleabbau Tigerland zerstört

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren