Skip to main content
Jetzt spenden
Amazon
Greenpeace/Photographer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese Konferenz ist wie ein großer Dampfer inmitten eines Unwetters - ohne Kapitän und ohne Treibstoff, sagt Martin Kaiser, Leiter der Greenpeace-Delegation auf der CBD. Es ist kein Geld in Sicht, mit dem Schutzgebiete in Urwäldern und auf der hohen See finanziert werden könnten. Es gibt keine Maßnahmen gegen den illegalen Holzeinschlag und den Handel mit illegal gefälltem Holz. Auch die Biopiraterie, der Klau genetischer Ressourcen, wird ungebremst weiter gehen.

Beispiel Biopiraterie: Australien, Neuseeland und Kanada haben durchgesetzt, dass der Kampf gegen die industrielle Nutzung genetischer Ressourcen auf unbestimmte Zeit verschoben worden ist. Pharma- und Gentechnikkonzerne können weiterhin Patente auf Pflanzen und genetische Ressourcen erwerben. Die Industrie will weiter die Artenvielfalt nutzen und Gewinne einstreichen, ohne den Ursprungsländern einen Ausgleich zahlen zu müssen, sagt Kaiser.

Kein Geld für die Artenvielfalt

Im Jahre 2004 beschlossen die Delegierten der letzen CBD-Konferenz in Malysia, ein globales Netzwerk von Schutzgebieten einzurichten. Nur solche Schutzgebiete können den Erhalt der Artenvielfalt erfolgreich gewährleisten. Die Politiker hätten anlässlich der Konferenz in Curitiba den Worten Taten folgen lassen können - und es nicht getan.

Die Industriestaaten haben nicht ansatzweise Geld auf den Tisch gelegt. Im Gegenteil: Die USA als Hauptgeldgeber des Klima- und Artenschutzfonds haben angekündigt, ihren Beitrag zum Artenschutz zu halbieren. Auch der Gastgeber Brasilien hat keine neuen kreativen Finanzierungswege für den Artenschutz vorgeschlagen. Damit sägen die Politiker am Ast, auf dem unsere Kinder sitzen, sagt Kaiser.

Mit Satellitenkarten hatte Greenpeace zu Beginn der CBD-Konferenz auf schützenswerte Gebiete in Urwäldern und Meeren hingewiesen. Außerdem hatte Greenpeace konkrete Vorschläge unterbreitet, woher die nötigen Gelder stammen könnten, zum Beispiel aus Umweltsteuern auf Luft- und Schiffsverkehr oder aus der Umleitung umweltschädlicher Subventionen in Landwirtschaft, Fischerei und Forstindustrie.

Fortschreitende Zerstörung von Meeren und Urwäldern

Der Plünderung der Weltmeere wird weiterhin tatenlos zugesehen: Vor allem Australien blockiert ein Verbot der extrem zerstörerischen Fischerei mit Grundschleppnetzen in der Hohen See. Hier waren Industrie-Interessen mal wieder wichtiger als der Schutz der marinen Artenvielfalt, sagt Karen Sack, Greenpeace-Meeresexpertin.

{image_r}Auch in punkto Urwaldschutz erzielte die CBD-Konferenz keinen zählbaren Erfolg. Der brasilianische Präsident Lula hat sich gegen jede Zusammenarbeit auf regionaler und internationaler Ebene gewehrt - obwohl Holzfäller, Viehzüchter und Soja-Farmer immer weiter in den Amazonas-Urwald vordringen.

Den einzigen Lichtblick gibt es im Bereich Bio-Sicherheit. Das Moratorium zur Terminator-Technologie ist gesichert: Gentechnisch veränderte Bäume dürfen nicht mehr kommerziell gepflanzt werden - zumindest solange bis die Vertragsstaatenkonferenz 2008 ein grundsätzliches Urteil darüber fällen wird.

(Autor: Benjamin Borgerding)

  • logging Brazil

    logging Brazil

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren