Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erstmals konnte so in einer Studie durch die Auswertung genetischer Daten ein Schwinden von Menschenaffenbeständen nachgewiesen und in direkten Zusammenhang mit menschlichen Aktivitäten gebracht werden. Die DNA-Analyse lässt auf einen fünfzig- bis hundertfachen Rückgang der Orang-Utan Population Sabahs innerhalb der letzten hundert bis zweihundert Jahre schließen. Während dieses Zeitraums hatte der Mensch den Lebensraum der Tiere durch Abholzung immer weiter verkleinert.

Die Krise setzte etwa Ende des 19. Jahrhunderts ein. Zur selben Zeit begann der Mensch im großen Stil mit der Abholzung der Wälder Borneos. Gegenwärtig werden große Flächen Urwald abgeholzt, um Platz für Palmölplantagen zu schaffen und so der weltweit steigenden Nachfrage nach alternativen Treibstoffen, so genanntem Biodiesel, entgegenzukommen.

Es wird geschätzt, dass zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch etwa 315.000 Orang-Utans in Sabah lebten. Mittlerweile sind es nur noch 13.000. Dadurch, dass sich der Genpool aus immer weniger Tieren zusammensetzt, beschleunigt sich die Entwicklung noch. Um die Orang-Utans zu retten, bedarf es neben des Schutzes der noch bestehenden Waldgebiete auch der Rekultivierung zerstörter Urwaldkorridore. Möglicherweise müssen sogar einige Tiere umgesiedelt werden.

Gefährdet sind nicht nur die Orang-Utans der Region Sabah, sondern auch die übrigen Populationen der Insel Borneo. Wird dem rücksichtlosen Raubbau an den tropischen Regenwäldern Borneos nicht Einhalt geboten, so könnte einer unser nähesten Verwandten bald vom Antlitz der Erde verschwunden sein. Eng verknüpft mit dem Fortbestand der Orang-Utans ist der nachhaltige Schutz seiner Heimat.

In Genf tagen gerade die Tropenholz produzierenden Länder mit den größten Abnehmerländern, um über ein Abkommen für den Handel mit Tropenholz zu beraten. Der Vertrag von 1994, der dieses Jahr ausläuft, hat die selbst gesteckten Ziele vollkommen verfehlt. Damals hatte man sich darauf geeinigt, dass importiertes Tropenholz bis zum Jahre 2000 einzig aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung kommen solle.

Ein großer Teil der Abholzung geschieht illegal. Weltweit wird illegal geschlagenes Tropenholz zu Gartenmöbeln, Fenstern und Türen verarbeitet. Auch auf dem deutschen Markt landen Billigimporte aus Raubbaugebieten. Um den Orang-Utan und andere vom Aussterben bedrohte Tierarten zu retten, muss der Handel mit Raubbauholz aus Urwaldgebieten - ob legal oder illegal geschlagen - gesetzlich verboten werden.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren