Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

EU kauft illegales Holz aus Indonesien

Greenpeacer aus elf europäischen Nationen haben am Dienstagmorgen das Gebäude des EU-Wirtschafts- und Sozialausschusses in Brüssel symbolisch abgeriegelt. Sie kennzeichneten es als Zone des Waldverbrechens. Grund: Bei der Renovierung wurde Holz aus dubiosen indonesischen Quellen verwendet.

Nach Greenpeace-Recherchen wurde das Sperrholz für den Bodenbereich des Gebäudes von Firmen wie Mujur und AFR geliefert. Sie sind nachweislich in illegale Abholzungen auch in Schutzgebieten verwickelt. Für den Greenpeace-Waldexperten Oliver Salge beweist dieser Skandal, dass die EU sich nicht für den Schutz der letzten Urwälder einsetzt.

Die EU müsse das Problem in den Griff bekommen, sagte Salge vor Ort in Brüssel. Die Wälder Indonesiens sollen die Heimat für Orang-Utans und den Sumatra-Tiger bleiben und nicht die EU-Büros verschönern. Zum Beweis dafür, dass es auch besser geht, lieferten die Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten umweltfreundlich gewonnenes Sperrholz mit FSC-Zertifikat ins Gebäude.

Nirgendwo auf der Welt werden die letzten Urwälder der Erde so schnell zerstört wie in Indonesien. Jährlich verschwindet dort eine Waldfläche von der Größe Belgiens. 90 Prozent der Abholzungen sind illegal. Die EU-Kommission befürwortet eine freiwillige Lizensierung, um das Problem zu lösen. Nach Ansicht von Greenpeace reicht das nicht aus.

Mit Freiwilligkeit erreicht man hier gar nichts. Wir brauchen Gesetze und Sanktionen gegen beteiligte Firmen und Personen" erklärte Salge. Nach Ansicht von Greenpeace muss die Einfuhr von Holzprodukten aus illegalen Quellen strikt verboten werden. Die gesetzlichen Grundlagen für ein solches Importverbot könnten noch in dieser Woche geschaffen werden: Vom 14. bis 16. Mai treffen sich im irischen Waterford die EU-Umweltminister.

Ausführliche Informationen über die zweifelhaften Holzimporte der EU entnehmen Sie bitte der Studie

Facing Reality (englisch, PDF, 935 kb).

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren