Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir freuen uns, dass das Museum zugestimmt hat, die Arbeiten erstmal einzustellen, nachdem wir dort Holz aus bedrohten Regenwäldern gefunden haben, sagt Belinda Fletcher, Waldexpertin bei Greenpeace Großbritannien. Wir werden eng mit dem Kelvingrove zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass künftig nur noch Holz aus legalen und nachhaltig betriebenen Quellen verwendet wird.

Dass das möglich ist, haben die Greenpeacer am Morgen demonstriert: Sie haben nicht nur das Tropenholz konfisziert, sondern gleich FSC-zertifiziertes Ersatzholz mitgebracht. Das unabhängige FSC-Siegel steht für ökologische und sozial verträgliche Holzbewirtschaftung.

Herkunft des Holzes liegt im Dunkeln

Das Holz war als Fußbodenbelag vorgesehen. Es handelt sich um Merbau-Holz. Dieses Holz kommt aus Südostasien, hauptsächlich Indonesien, Papua-Neuguinea und Malaysia. In Indonesien steht es auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Doch gerade dort werden neun von zehn Bäumen illegal gefällt.

Angeblich soll eine malaysische Holzfirma das Holz geliefert haben. Bekannt und gut dokumentiert ist jedoch, dass illegal in Indonesien gefällte Bäume in das benachtbarte Malaysia geschmuggelt und von dort aus angeboten werden. Konkret befragt musste die dänische Firma Junckers, einer der größten Holzlieferanten Europas, zugeben, dass Informationen über die Herkunft des Merbau-Holzes nicht existieren.

Öffentliche Lotterie finanziert Urwaldzerstörung

Zugleich machten die Aktivisten auf einen weiteren Missstand aufmerksam: Die Renovierung des besucherstärksten britischen Museums außerhalb Londons wird mit Geldern der Staatslotterie unterstützt.

Die Lotterie, eine öffentliche Anstalt, ist einer Regierungsbehörde beigeordnet, dem Minsterium für Kultur, Medien und Sport. Bereits 2000 hat die Regierung in London für ihre Ministerien eine Beschaffungsrichtlinie für Holz erlassen. Darin wird gefordert, nur Holz von legalen und nachhaltigen Quellen zu verwenden.

Leider gilt die Richtlinie nicht für öffentliche Institutionen, die den Minsterien untergeordnet sind. So wundert es nicht, dass die Staatslotterie über keine Beschaffungspolitik verfügt.

In Deutschland sieht die Situation nicht besser aus. Unser Waldexperte Martin Kaiser weist darauf hin, dass sich die rot-grüne Regierung hier nicht mit Ruhm bekleckert hat. Bereits 2002 wurde im Koalitionsvertrag eine Beschaffungsrichtlinie für die Bundesbehörden angekündigt. Es sollte auf FSC-Holz als Standard umgestellt werden. Doch bis heute ist nichts passiert. Deswegen sei es unklar, was für Holz bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand zum Einsatz komme.(mir)

 

Mehr zum Thema

PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren