Skip to main content
Jetzt spenden
Malaysian timber at  Shekou Port, China
© Greenpeace / Guo Qiang Ji

Illegale Holzimporte - EU muss handeln!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die drei Umweltschutzorganisationen FERN (Forests and the European Union Resource Network), WWF und Greenpeace haben am Dienstag in Brüssel der EU einen neuen Gesetzentwurf vorgestellt. Das vorgeschlagene Gesetz soll den illegalen Holzeinschlag stoppen und die ökologische Waldnutzung fördern. Weltweit unterstützen 150 Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) aus Umweltschutz und sozialer Bewegung den Aufruf durch ihre Unterschrift.

Der Gesetzentwurf ist eine Antwort auf einen Handlungsplan der Europäischen Kommission, der lückenhaft ist. Dessen erster Maßnahmenkatalog soll am 21. Dezember von den EU-Agrarministern diskutiert werden. Der Vorschlag gründet auf der Haltung: Wer illegal Holz schlägt und damit Handel treibt, begeht ein Verbrechen an der Umwelt. Deshalb sollten Vergehen dieser Art auch bestraft werden. Außerdem schlägt das Gesetz vor, die Nachhaltigkeitskriterien Bauholz produzierender Länder auszubauen. Es müssen weitreichende Gesetze geschaffen werden, die dem Verbraucher die Sicherheit geben, dass er legal gefälltes Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft bezieht.

Wir beabsichtigen mit unserem Gesetzentwurf die EU zum schnellen Handeln zu bewegen und die anhaltende Tragödie der Waldzerstörung zu beenden, sagt Sébastien Risso von Greenpeace. Es kann so nicht weitergehen, dass riesige Flächen verwüstet werden. Dadurch wird Millionen Menschen Schaden zugefügt, die abhängig von den Wäldern sind. Die EU, als wichtiger Faktor in dem Geschehen, muss handeln. (ang)

Lesen Sie hier die Erklärung zum aktuellen Gesetzesvorschlag: "Controlling timber imports into the EU" (PDF, englisch)

Mehr zum Thema

Aerials of Forest Fire in Brandenburg, Germany

Klimawandel und Wald in Deutschland

  • 30.06.2022

Klimawandel und Wald hängen zusammen: Dürre und Brände nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Zugleich heizt die Waldzerstörung die Klimakrise an, denn Wälder speichern CO2 und kühlen das Klima.

mehr erfahren
Alte Buche im Kellerwald

Interview: Wälder brauchen Schutz statt Sägen

  • 22.06.2022

Unseren Wäldern geht es schlecht. Selbst in Schutzgebieten werden massiv Bäume gefällt. Sie brauchen besseren Schutz – auch aus rechtlicher Sicht. Zwei Wald-Expertinnen von Greenpeace erklären warum.

mehr erfahren
GE Wind Farm near Petkus

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

  • 15.06.2022

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Windenergie-an-Land-Gesetz beschlossen: Zwei Prozent der Fläche in Deutschland müssen für Windkraft zur Verfügung stehen - für den Wald potenziell gefährlich.

mehr erfahren
Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren
Mühltalwald bei Heidelberg

Waldschutz: Einsatz lohnt sich

  • 17.02.2022

Die Forest Rescue Unit von Greenpeace besuchte im Februar 2022 den Waldkunstpfad bei Darmstadt und den Mühltalwald bei Heidelberg. Die Initiativen vor Ort erzielten bereits Erfolge für den Waldschutz.

mehr erfahren
Protest for More and Better Forest Protection in Stuttgart

Mehr Waldschutz für Baden-Württemberg

  • 08.02.2022

Was den Anteil an geschützten Wäldern angeht, belegt Baden-Württemberg den letzten Platz. Eine Umfrage zeigt: Auch die Menschen wünschen sich mehr Schutz für ihre Wälder.

mehr erfahren