Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So ein Verhalten ist äußerst suspekt, sagt Lagi Toribau, Greenpeace-Meeresexperte an Bord der Esperanza. Sich über behördliche Anweisungen hinwegzusetzen, ist ein typisches Vorgehen von illegalen Fischern. Sie räubern die Meere aus und schaden den Menschen vor Ort. Wir rufen alle Pazifikstaaten auf, wachsam zu sein und die verdächtigen Piratenfischer im Auge zu behalten.

Bekannt ist, dass die Dongwon seit über einem Jahr auf See ist. Während dieser Zeit ist sie kein einziges Mal der Verpflichtung nachgekommen, ihre Fänge offiziell zu deklarieren. So lässt sich verschleiern, was für und wie viel Fisch aus dem Meer geholt wurde. Greenpeace fordert von der Fischereikommission für den westlichen und Zentralpazifik - zu der auch Korea gehört - sowie von der Regierung in Seoul die Dongwon sofort aus den Zulassungsregistern zu streichen.

Das Hoheitsgebiet des Inselstaates Kiribati erstreckt sich über eine Meeresfläche von rund 3,5 Millionen Quadratkilometer - das entspricht etwa der halben Fläche Australiens. Zur Überwachung dieses Gebietes steht nur ein einziges Patrouillenboot zur Verfügung.

Andere Nationen, wie beispielsweise Korea, nutzen diesen Mangel an Überwachungsmöglichkeiten aus und fangen Tunfische in großen Mengen. Die weltweite Piratenfischerei ist ein Riesengeschäft: durch sie entsteht jährlich ein Schaden von rund sieben Milliarden Euro. Im Pazifik verdienen Piratenfischer viermal so viel, wie den kleinen Pazifikstaaten zusammen an Gebühren für Fanglizenzen gezahlt wird.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren