Skip to main content
Jetzt spenden
Thunfischischwarm im blauen Meer
© Roger Grace / Greenpeace

Greenpeace-Erfolg: Weltgrößter Thunfischverarbeiter verpflichtet sich zu nachhaltigen Fangmethoden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist ein Riesengeschäft: Mehr als zwei Millionen Tonnen Thunfisch werden jährlich gefangen und landen als Sushi, Salatbeilage oder Pizzabelag auf unseren Tellern. Fast 300 Millionen Euro Umsatz machte der weltgrößte Thunfischverarbeiter Thai Union allein im ersten Quartal 2016 mit dem silbernen Raubfisch. Der Inhalt jeder fünften Dose Thunfisch weltweit stammt von dem thailändischen Fischereikonzern. Und Riesengeschäfte verlocken dazu, dass Konzerne skrupellos vorgehen – jedenfalls gilt das für Thai Union.

Seit Jahren kritisiert Greenpeace die Fangmethoden des Dosenthunfisch-Produzenten. Denn es geht ihm lediglich darum, die Bestände so effektiv wie möglich auszubeuten. Beifang – egal. Die Bedingungen der Arbeiter an Bord der Fangschiffe – wurscht. Hauptsache, Jahr für Jahr wird mehr Thunfisch aus dem Meer gezogen, kurzfristige Profite gehen vor nachhaltigem Handeln.

Schluss mit Langleinenfischerei und Fischsammlern

Doch damit ist jetzt Schluss. Thai Union unterzeichnet heute ein weitreichendes Abkommen mit Greenpeace, in dem sich der Konzern verpflichtet, auf nachhaltigere Fangmethoden umzusteigen. So soll zum Beispiel das Fischen mit Langleinen – eine Methode, bei der besonders viele ungewollte Tiere als Beifang verenden – eingestellt und durch gezielte Angelfischerei ersetzt werden. Auch der Einsatz sogenannter Fischsammler – eine andere, besonders perfide und umweltschädliche Fischereimethode mit Ringwandnetzen und massiven Beifängen – soll bis 2020 um die Hälfte reduziert werden.

Außerdem verpflichtet sich Thai Union, die Arbeitsbedingungen auf seinen Fangschiffen zu verbessern und auch seine Zulieferer bei allen genannten Punkten besser zu überwachen. Ein weiterer wichtiger Erfolg: Das Umladen der Fracht auf hoher See soll verringert und unter strenge Kontrolle gestellt werden. So möchte Greenpeace langfristig verhindern, dass illegal gefangener Thunfisch in die Verarbeitungskette eingeschleust wird. Die Verpflichtung enthält außerdem einen Passus, laut dem bis Ende 2018 die Fortschritte des Konzerns von unabhängigen Gutachtern überprüft werden sollen.

Signal an die Fischereibranche

„Es ist ein unglaublicher Erfolg, einem Branchenriesen wie Thai Union so ein Abkommen abringen zu können“, freut sich Thilo Maack, Greenpeace-Experte für Meeresschutz. „Davon geht ein Signal an die ganze Fischereiindustrie aus: Damit  sind wir dem Ende der Langleinen und Fischsammler einen Riesenschritt näher gekommen.“

Das sind gute Nachrichten für den Meeresschutz. Denn viele der Thunfischbestände sind derzeit massiv überfischt; mehrere Thunfischarten stehen auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Um die Fischbestände nachhaltig zu sichern und die Meeresökosysteme stabiler und widerstandfähiger gegen die Folgen des Klimawandels zu machen, fordert Greenpeace die Einrichtung großflächiger Schutzgebiete. 40 Prozent der Weltmeere sollten unter strengen Schutz gestellt werden. Zum Beispiel auch die Laichgebiete der weltweiten Thunfischarten und ihrer Bestände. „Solche Schutzgebiete sind wichtig für alle Tierarten der Meere. Damit wir auch morgen noch Fisch fangen können“, so Maack.

  • Einkaufswagen voller Thunfischdosen

    Das Gold der Meere

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeaceschlauchboot vor Thunfischfangschiff von Thai Union

    Schmutziges Geschäft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Protest vor dem Hauptsitz von Thai Union

    Langer Atem

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Bearded Seal in Svalbard

Meeressäugetiere – vom Land ins Wasser

  • 18.11.2021

Meeressäuger waren einmal Landtiere. Seeottern und Robben mag man das noch abnehmen und Eisbären werden ohnehin eher als Landtiere wahrgenommen – aber Wale an Land?

mehr erfahren
'Stop Deep Sea Mining' Ship Tour in the Pacific Ocean (Photos by M. van Dijl)

Industriegebiet Meer

  • 17.11.2021

Das Wettrennen um die Ressourcen der Ozeane ist in vollem Gange. Empfindliche Ökosysteme sind bedroht.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Viele Meeresumweltschützer sind der Meinung, dass die Überfischung der Meere heutzutage die größte Bedrohung für die Meeresumwelt darstellt. Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem - mit katastrophalen Folgen für die Meere.

mehr erfahren
Walrus / Walross

Die Beringsee - wunderschön und massiv bedroht

  • 18.10.2021

Die Beringsee (auch Beringmeer) ist eine der wildesten Regionen der Welt. Sie bietet den verschiedensten Tierarten einzigartige Lebensräume: Polarbären, Robben, Seelöwen, Walrosse, Wale und Millionen von Seevögel sind hier zu Hause.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen. In der Shrimpfischerei machen die Beifangmengen bis zu 90 Prozent vom Fang aus. In anderen Fischereien kommen Seevögel, Schildkröten und Delfine um - die Todesrate ist bisweilen gigantisch.

mehr erfahren