Skip to main content
Jetzt spenden
dolphin slaughter Japan

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die zuvor durch Lärm orientierungslos gemachten Meeressäuger werden mit Netzen vom offenen Meer in Buchten zusammengetrieben, wo man sie dann absticht oder einfach ertrinken lässt. Zwischen Einfangen und Töten liegen oft mehrere Tage mit extremen Stress für die Tiere. Befürworter dieser Jagd verweisen darauf, dass es die Tradition und Teil ihrer regionalen Esskultur sei.

Hinter dem grausamen Delfinsterben steckt ein anderes, milliardenschweres, Geschäft, erklärt Stefanie Werner, Meeresbiologin von Greenpeace: Vergnügungsparks und Aquarien bieten den Schlächtern einen besonderen Anreiz für das Fortsetzen der Jagd. Denn sie zahlen für die makellosesten und kräftigsten Tiere bis zu 100.000 Dollar.

Während in unseren Gefilden Delfinarien mittlerweile vehement abgelehnt werden, da sie eine völlig ungeeignetes Umfeld für die hochkomplexen Säugetiere sind, boomen sie vor allem in Urlaubsregionen, sagt Stefanie Werner. Die Tiere werden auf zwei Arten missbraucht: Für einen Lebensmittelmarkt, der das Fleisch nicht mehr braucht und als Clowns für gelangweilte Urlauber.

Unser Empfehlung: Schützen Sie die Delfine, indem Sie keine Delfinshows besuchen. Auch nicht im Urlaub. Und engagieren Sie sich mit Greenpeace, damit die deutsche Regierung eine Führungsrolle innerhalb der Europäischen Union beim globalen Walschutz übernimmt. Im Mai tagt wieder die Internationale Walfangkommission. Die Walschutznationen müssen sich dafür stark machen, dass aus der Walfang- eine Walschutzkommission wird, die sich nicht nur mit den 13 Großwalarten, sondern mit allen Arten und allen Gefahren für die Wale in den Meeren beschäftigt.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren