Skip to main content
Jetzt spenden
Junger Ostsee-Kabeljau am Meeresgrund
Sebastian Valanko/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist das übliche Ritual: Jedes Jahr legt der EU-Fischereiministerrat die Fangquoten für die EU-Gewässer fest und jedes Jahr sind diese Quoten zu hoch.

Die Minister sind eher damit beschäftigt, die Interessen ihrer nationalen Fischereiindustrien zu schützen, stellt Meeresbiologin Iris Menn von Greenpeace fest. Und zwar auch dann, wenn sie dafür den Expertenrat missachten und die Fischer zur späteren Arbeitslosigkeit verurteilen müssen.

Die Bestände des Blauflossenthuns im Mittelmeer stehen bereits vor dem Zusammenbruch. Verantwortlich sind nicht nur zu hohe Fangquoten. Verantwortlich ist in hohem Maße auch die Piratenfischerei: Es wird wesentlich mehr gefangen als erlaubt ist.

Auch der Dorsch in der östlichen Ostsee ist bedroht. Wissenschaftler haben jahrelang geraten, den Fang komplett einzustellen, bis die Bestände sich erholt haben. In diesem Jahr empfiehlt der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) eine Höchstquote von 48.600 Tonnen.

Greenpeace empfiehlt Zwischenhändlern und Supermärkten, beim Einkauf von Ostsee-Dorsch auf die Herkunft zu achten. Der Fisch sollte aus nachgewiesen legaler Quelle stammen und nicht per Grundschleppnetzfischerei gefangen sein.

Sorgen bereitet auch die Tiefseefischerei. Fischarten, die in großen Tiefen leben, reifen sehr langsam und haben entsprechend niedrige Fortpflanzungsraten. In der industriellen Fischerei werden die Tiere weggefischt, bevor sie sich vermehren konnten. Solche Fische darf man nicht jagen, als hätten sie die Reproduktionsrate von Kaninchen, sagt Menn. Tiefseefischerei kann kaum profitabel und nachhaltig zugleich sein.

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren