Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Fast eine Woche brauchten Greenpeacer an Land und an Bord, um die nötigen Papiere zusammenzubekommen. Sie sprachen mit Diplomaten, Gewerkschaften und Küstenwache. Mit fliegenden Fahnen und dem Slogan Wir lieben Japan, nicht aber die Waljagd im Schutzgebiet nahm die Esperanza schließlich Kurs auf die Bucht von Yokohama.

Wir haben die Hoffnung keinen Augenblick lang aufgegeben, in den Hafen von Tokio einlaufen zu können, freute sich Sara Holden an Bord der Esperanza. Dass viele Menschen schon bereitstanden, um zu helfen, signalisiert uns: Greenpeace ist in Japan willkommen.

Beamte der Fischereibehörde und des Instituts für Walforschung (ICR) sind zu einem Gespräch an Bord eingeladen. Ein Regierungsvertreter sprach bereits sein Bedauern über den bislang sehr begrenzten Austausch aus. Dazu Jun Hoshikawa, Geschäftsführer des japanischen Greenpeace-Büros: Das können wir jetzt ändern. Im Südlichen Ozean haben wir den Dialog von Schiff zu Schiff begonnen, jetzt bringen wir ihn vom Schiff an Land.

Die Esperanza hatte sich zuvor sieben Wochen lang im südpazifischen Walschutzgebiet aufgehalten. Die Crew bot Hilfe an, als auf dem Fabrikschiff der japanischen Walfangflotte Feuer ausbrach. Vom Helikopter aus hielten Greenpeacer die Walfänger über ein herantreibendes Eisfeld auf dem Laufenden. Das Eis hätte die manövrierunfähige Nisshin Maru gefährden können.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren