Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Beluga II ist das neuste Schiff der Greenpeace-Flotte. Bei der ersten großen Fahrt nutzte die Besatzung die Möglichkeit, das Schiff und dessen Eigenschaften näher kennenzulernen. Nebenbei vollendete die Besatzung die letzten kleinen Arbeiten am Schiff. Erstmals fuhr der Zweimaster unter Segeln.

In acht Häfen, von List (Sylt) bis Cuxhaven, machte die Beluga II fest. Auf Helgoland wird das Greenpeace-Schiff in Zukunft sogar einen Stein im Brett haben. Der Kurortleiter überreichte eine Schiffsplanke, in der ein helgoländischer Stein eingearbeitet war.

Großes Interesse am Meeresschutz

Durchschnittlich 400 Menschen pro Tag besuchten das Greenpeace-Schiff in den verschiedenen Häfen. Die Besucher interessierten sich aber nicht nur für den neu gebauten Segler. Viele informierten sich bei der Crew über die Bedrohung der Meere. Eine Ausstellung an Bord mit dem Titel Ferien für die Meere zeigte mit Bildern und Videos die Gefahren für die Meere und deren Bewohner.

Insgesamt unterstützten rund 1500 Menschen mit ihrer Unterschrift die Greenpeace-Forderung nach der Einrichtung von Schutzgebieten in Nord- und Ostsee. Auch bei vielen Kindern war Meeresschutz ein angesagtes Thema. Sie staunten über das Schiff, ließen sich schminken und bastelten kleine Meeresbewohner.

Die Crew bestand aus zwölf Personen. Sie setzte sich überwiegend aus ehrenamtlichen Greenpeacern zusammen, die in den regionalen Greenpeace-Gruppen aktiv sind. Eine besondere Aufgabe erwartete die Greenpeacer auf hoher See: Nachdem ein Fischerboot bei schlechtem Wetter in der Nähe kenterte, beteiligten sie sich an der erfolgreichen Suche nach den beiden Fischern.

Nach einer kleiner Pause im Heimathafen läuft die Beluga II mit ihrer Besatzung im September in Richtung Ostsee aus. Dort wollen sich die Greenpeacer weiterhin für den Meeresschutz einsetzen. Gleichzeitig ist die Esperanza, das Greenpeace-Flaggschiff, in der Nordsee unterwegs. Dort dokumentiert die Schiffscrew die Zerstörung des Meeres.

Weitere Informationen über die Meeresschutzkampagne und die Unterschriftenliste finden Sie auf den Schutzgebieteseiten. Lesen Sie auch mehr über die Beluga II. (kab)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren