Skip to main content
Jetzt spenden
Gruppenaktionstag in Frankfurt/Main: Gegen den Anbau der Gentechnik-Kartoffel "Amflora" und von Gen-Mais sammeln Greenpeace-Aktivisten in 45 Städten Unterschriften auf Protestpostkarten.
Andreas Varnhorn/Greenpeace

Greenpeace Protestaktion gegen Gen-Pflanzen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace startet eine bundesweite Protestaktion gegen den Anbau der Gen-Kartoffel "Amflora". In 45 Städten können vor den Rathäusern Protestpostkarten unterschrieben werden. Die Aktion richtet sich an Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und an den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer.

Die Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner verbot im April 2009 den kommerziellen Anbau von Gen-Mais in Deutschland. Nun hat Aigner angekündigt, einer Zulassung der gentechnisch veränderten Kartoffel "Amflora" zuzustimmen. Die EU-Kommission wird bald darüber entscheiden, ob diese Kartoffelsorte zugelassen wird. In Deutschland setzte die FDP die Unterstützung der Anbaugenehmigung durch. Auf das Drängen der Partei wurde dies sogar in den Koalitionsvertrag aufgenommen.

Die CDU/CSU darf die Belange der Verbraucher und der Umwelt nicht vernachlässigen, nur weil die FDP ihre altbackene Position zur Gentechnik durchsetzen will, sagt Stefanie Hundsdorfer, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Die Verbraucher wollen keine Gentechnik auf dem Acker oder auf dem Teller. Aigner und Röttgen als zuständige Minister sowie Seehofer als CSU-Chef müssen sich dafür einsetzen.

Für ein Verbot der Gen-Kartoffel Amflora sprechen sich 77 Prozent der Deutschen aus. Eine Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace ergab zudem, dass 79 Prozent der Deutschen das Anbauverbot für Gen-Mais befürworten. Dennoch setzt sich die Regierung nicht dafür ein, das Anbauverbot für Gen-Mais fortzuführen. An den Umweltrisiken von Gen-Pflanzen hat sich jedoch nichts geändert. Aigner hatte diese Risiken 2009 festgestellt und daraufhin den Anbau verboten.

In Brüssel soll demnächst darüber entschieden werden, ob zwei neue Varianten von Gen-Mais für den europäischen Markt zugelassen werden. Die Bundesregierung wird vermutlich auch diese Zulassungen unterstützen, sofern der Protest gegen diesen Kurs nicht zunimmt. Aigner und Röttgen müssen in Brüssel gegen die Zulassung von Gen-Pflanzen stimmen, fordert Hundsdorfer.

 

Mehr zum Thema

Cem Özdemir

Starke Worte - schwache Taten

  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren
Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren