Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Rund drei Milliarden Menschen, zwei Drittel davon in Asien, ernähren sich überwiegend von Reis. Damit ist Reis die wichtigste Nutzpflanze der Welt. Seit tausenden Jahren spielt er eine zentrale Rolle im kulturellen und sozialen Leben Asiens. Er ist Teil religiöser Zeremonien. Sein Anbau prägt ganze Landstriche.

Die Wiege des Reises ist China. Von dort hat er seinen Weg über ganz Asien und sogar bis nach Europa gefunden. Asiatische Bauern haben über die Jahrhunderte hinweg zehntausende Reissorten gezüchtet, angepasst an die natürlichen lokalen Verhältnisse, an ökonomische und kulturelle Bedürfnisse.

{image}Diese Vielfalt und züchterische Leistung ist heute bedroht. Internationale Gentechnikkonzerne wie Monsanto, Bayer und Syngenta drängen mit Macht auf den riesigen asiatischen Markt. Ausgerechnet China leistet dieser Entwicklung Vorschub und treibt den Anbau von Gen-Reis voran. Die chinesische Huazhong Agriculture Universität hat bereits jahrelang größflächig Freilandversuche durchgeführt.

Als Argument für den Gen-Reis müssen Armut und Hunger herhalten. Ein mehr als fragwürdiges Argument, denn gerade im Kampf gegen den Hunger spielt die Artenvielfalt eine Schlüsselrolle. Die grüne Gentechnik aber stellt eine der größten Gefahren für die Artenvielfalt dar. Chinesische Wissenschaftler haben festgestellt, dass Gen-Reissamen allein durch den Wind rund 110 Meter weit verteilt werden. Damit ist eine Kontaminierung des konventionell angebauten Reises auf Nachbarfeldern praktisch unvermeidlich.

Ein weiteres Risiko ist der steigende Pestizideinsatz. Angeblich sollen Gen-Pflanzen, die ein Gift gegen Schädlinge enthalten, zu einem geringeren Bedarf an Pestiziden führen. Doch das gilt nur für die ersten Jahre. Erfahrungen in Ländern wie USA und Argentinien zeigen, dass Menge und Stärke der versprühten Pestizide schon nach wenigen Jahren deutlich ansteigen: Die Schädlinge bilden Resistenzen aus.

{image}Die 17 asiatischen Organisationen fordern deshalb die Welternährungsorganisation FAO auf, ihre Unterstützung des Gen-Pflanzenanbaus zu stoppen und stattdessen nachhaltige und ökologisch sichere Anbaumethoden zu unterstützen.

Wir können nicht zulassen, dass ein paar Biotech-Konzerne und -forscher über die Zukunft des Reisanbaus bestimmen, warnt Varoonvarn Svangsopakul vom südostasiatischen Greenpeace-Büro. Gen-Reis löst das Problem des Hungers in der Welt nicht. Er gefährdet Umwelt und Gesundheit. Er bedroht die Existenzgrundlage der Menschen. Das ist unannehmbar.

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

10 | DIN A4

6.69 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren