Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der in China illegale Gen-Reis Anti-Pest-63 ist in der südchinesischen Provinzhauptstadt Guangzhou aufgetaucht, eine der bevölkerungsstärksten Städte Chinas. Möglicherweise ist der nicht getestete und nicht zugelassene Reis auch in die Nahrungsmittelversorgung anderer chinesischer Großstädte gelangt.

Bereits vor zwei Monaten deckte Greenpeace den illegalen Anbau und Verkauf von Gen-Reis in der zentralchinesischen Provinz Hubei auf. Damals hatten wir in einem der größten Anbaugebiete für Reis umfangreiche Untersuchungen bei Saatgutherstellern, Landwirten und Reismühlen in Auftrag gegeben.

Über mehrere Jahre hatten Wissenschaftler der Landwirtschaftsuniversität Huazhong in der Hauptstadt der Provinz Hubei großflächige Freilandversuche mit Gen-Reis durchgeführt. Und in 19 von 25 untersuchten Proben konnte DNA von Gen-Reis nachgewiesen werden.

Aus welcher Quelle der genmanipulierte Reis in der Provinz Guangzhou stammt, ist rekonstruierbar: Das Gen-Reis-Saatgut wurde im Handel teilweise als Produkt der New Technology Company of Huazhong Agriculture University beworben, erklärt Alexander Hissting, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace. Dieses Unternehmen befindet sich im Besitz der Universität, die auch für die Feldversuche mit Gen-Reis in der Provinz Hubei verantwortlich war.

Gen-Reis weltweit unerwünscht

{image}Bereits nach den Funden in der Provinz Hubei äußerten sich Reis importierende Länder besorgt: Die Regierungen aus Japan, Korea und die EU-Kommission haben auf den Reisskandal in Hubei gegenüber der chinesischen Regierung wegen möglicher Verunreinigungen von Import-Reis ihre Bedenken geäußert, sagt Hissting. Es wird immer deutlicher, dass Gen-Reis weltweit unerwünscht ist.

Bedenklich ist, dass ich sie Fälle von illegalem Anbau und Handel mit gentechnisch veränderten Pflanzen in den letzten Monaten häufen. Egal ob es Papaya in Thailand, Mais aus den USA, verunreinigtes Saatgut in Hessen, oder Reis in China ist; alle Fälle zeigen, dass die Gen-Industrie viel zu fahrlässig mit Ihren Konstrukten umgeht, kritisiert Alexander Hissting. Solange Unternehmen wie Monsanto und Syngenta Ihre Produkte nicht im Griff haben, muss die EU-Kommission ein generelles Importverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen verhängen.

Laut Europäischen Amt für Statistik, Eurostat, importierte Deutschland im Jahr 2003 337 Tonnen Reis aus China. Grund genug für Greenpeace bei großen Reishändlern in Deutschland nach chinesischem Import-Reis und insbesondere Gen-Reis nachzufragen. Viele Firmen teilten uns mit, dass sie keinen Reis aus China einführen und sie weder heute noch in Zukunft Gen-Reis importieren wollen.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren