Skip to main content
Jetzt spenden
Kartoffel mit dem Gesicht von Angela Merkel.
(c) Greenpeace

Amflora-Zulassung

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut EU-Recht dürfen keine gesundheitsgefährdenden Pflanzen innerhalb der EU angebaut werden. Eine Rechtsexpertise von Greenpeace hat offengelegt, dass die Genehmigung der Amflora dieses Gesetz bricht. Ihr eingebautes Antibiotika-Resistenzgen kann sich auf Bakterien übertragen, die dann für den Menschen sehr gefährlich werden können.

    Für einige Krankheiten sind Antibiotika die einzige wirkungsvolle Behandlungsmethode. Aber sie helfen nur, wenn der Erreger nicht gegen diese Medizin immun ist. Antibiotika-Resistenzen sind bereits jetzt ein ernst zu nehmendes Problem. Das hier betroffene Antibiotikum Kanamycin gehört zu einer Substanzklasse, die in der Behandlung lebensbedrohlicher Infektionen wie Tuberkulose eine wichtige Rolle spielt, weiß Professor Uwe Frank vom Universitätsklinikum Freiburg. Diese Gefahr hat die EU-Kommission ignoriert, als sie die genveränderte Kartoffel zuließ.

    Dazu kommt, dass die Gen-Pflanze nur fehlerhaft auf ökologische Risiken geprüft wurde. Auch das entpricht nicht den Richtlinien der EU bei der Zulassung neuer Arten. Amflora hätte also gar nicht erst zugelassen werden dürfen. Daraus folgt für Deutschland, dass die zuständigen Politiker - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Parteichef Horst Seehofer und der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle - nun zurückrudern müssen. Sie können die Einführung er BASF-Kartoffel nicht länger unterstützen, so wie sie es im Koalitionsvertrag vereinbart haben.

    Menschliche Gesundheit und Umwelt haben im europäischen und deutschen Gentechnikrecht einen hohen Stellenwert. Da auch nach der Zulassung wissenschaftliche Bedenken hinsichtlich der schädigenden Auswirkungen bestehen, muss die Bundesregierung umgehend handeln. Sie muss die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel, insbesondere die Schutzklausel, zur Gefahrenvorsorge aktivieren erläuterte die Autorin des Gutachtens, Rechtsanwältin Dr. Michéle John aus Hamburg. Auch Professor Frank teilt diese Ansicht: Eine mögliche Übertragung der Resistenzgene von den Pflanzen auf Bakterien ist nicht auszuschließen. Dieses Risiko sollte man nicht eingehen.

    Dass genveränderte Pflanzen, wie Amflora, während der letzten 13 Jahre nicht erlaubt wurden, hat seinen Grund. Obwohl sie nur als Stärkemittel und für Tierfutter verwendet werden soll, stellt die Knolle eine Gefahr für die Gesundheit des Menschen da. Außerdem darf sie bis zu einem Verschmutzungsgrad von 0.9 Prozent in Lebensmittel gelangen, womit sie schon beim Menschen angekommen ist. Aus welchen Gründen sie überhaupt zur Diskussion steht, bleibt fragwürdig. Die Gen-Kartoffel ist riskant und überflüssig, ihre Zulassung rechtswidrig, sagt eine, die es wissen muss, Barbara Kamradt, Gentechnikexpertin von Greenpeace.

    Mehr zum Thema

    Dirk Zimmermann

    Zum Tod von Dirk Zimmermann

    • 09.08.2022

    Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

    mehr erfahren
    Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

    Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

    • 22.02.2022

    Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

    mehr erfahren
    GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

    Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

    • 31.01.2022

    Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

    mehr erfahren
    Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

    Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

    • 16.12.2021

    Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

    mehr erfahren
    Cem Özdemir

    Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

    • 08.12.2021

    Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

    mehr erfahren

    Bundesbehörde auf Abwegen

    • 04.10.2021

    Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

    mehr erfahren