Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Februar dieses Jahres wurden im Rahmen einer parlamentarischen Untersuchung Pestizidrückstände in Getränken der Firmen Pepsi und Coca-Cola gefunden. Die Untersuchung bestätigte die Ergebnisse der Umweltschutzorganisation Centre for Sciene and Environment. In zwölf Soft-Drinks der US-Getränkegiganten fanden sich Pestizidwerte, die Krebs und andere Krankheiten verursachen können.

Coca-Cola und Pepsi weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Laut Harish Salve, Rechtsanwalt der beiden Gesellschaften, ist der extensive Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft schuld. Er führe zu erhöhten Pestizidwerten im Zucker. Das Gericht entschied, dann müsse das Etikett einen Hinweis auf die Pestizide im verwendeten Zucker enthalten. Die Konsumenten haben ein Recht zu wissen, was sie konsumieren, meinten die Richter.

Indische Farmer experimentieren mit dem klebrigen Getränk auf ganz andere Weise: Sie fanden heraus, dass Cola preiswert Pflanzenschädlinge bekämpft. Der Farmer N. Hamunayya aus Andhra Pradesh weiß zu erzählen: Jeder Cola-Einsatz rief denselben Effekt hervor. Die Schädlinge wurden benommen und fielen auf den Boden. (ang)

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren