Skip to main content
Jetzt spenden
Weintrauben aus dem Supermarkt, September 2005
Fred Dott / Greenpeace

20 Prozent der konventionellen Proben noch immer nicht empfehlenswert

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zum ersten Mal übersteigt keine der getesteten Proben den ARfD. Bei den ersten Tests im Jahr 2003 lagen noch 14 Traubenproben über dem ARfD. In den Jahren 2007 und 2008 sank die Pestizidbelastung. Diese positive Veränderung misst der Greenpeace-Chemieexperte Manfred Santen dem Erfolg der Kampagne Kein Gift im Essen zu. Allerdings bleibe auch weiterhin viel zu tun. Es darf nicht sein, dass bis zu 13 verschiedene Pestizide in einer einzigen Weintraubenprobe zu finden sind, sagt Santen. Der Anteil der Tafeltrauben ohne Pestizidrückstände ist gering: Nur zwei der 30 konventionellen Proben sind gänzlich unbelastet.

Eine der Proben überschreitet die gesetzlich erlaubte Höchstmenge des nervenschädigenden Wirkstoff Chlorpyrifos. Die Probe stammt aus einer Filiale der Supermakktkette Real. Diese Weintrauben gehören nicht in den Handel, sagt Santen. Sie sind per Gesetz nicht verkehrsfähig. Greenpeace hat Anzeige gegen Metro, den Mutterkonzern von Real, erstattet.

Greenpeace beanstandet ebenfalls die Produktreihe Best Alliance von REWE. Der Konzern bewirbt sie als Produktreihe mit besonders geringer Pestizidbelastung. Die Proben dieser Reihe schneiden jedoch im Vergleich mit anderen Trauben aus konventionellem Anbau nicht besser ab. Alle Best Alliance-Proben sind mit Pestizidrückständen belastet. Doch es gibt auch konventionelle Weintrauben ohne Pestizide. In Proben von Aldi und Tengelmann wurden keine Rückstände gefunden. Das zeigt, dass es großen Handelsketten möglich ist, pestizidfreie Trauben zu produzieren. Schlusslicht dagegen ist Metro: Die Hälfte ihrer Weintrauben-Proben musste von Greenpeace als nicht empfehlenswert eingestuft werden. Im Test wurden vier Proben aus biologischem Anbau getestet. Sie erzielten ein gutes Ergebnis. Eine der Proben wurde jedoch beanstandet. Sie entspricht nicht den Kriterien für Bioanbau.

Greenpeace kaufte Anfang Oktober Tafeltrauben in Filialen der führenden Supermarktketten in sechs deutschen Großstädten. Die 34 Proben wurden in einem unabhängigen Labor auf über 300 Pestizide untersucht. Vier der Proben stammten aus biologischem Anbau.

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren