Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So berichtet der Fachinformationsdienst Agrar-Europe in seiner 18. Ausgabe vom 2. Mai 2006 von Äußerungen des BfR-Präsidenten, Professor Dr. Dr. Andreas Hensel: Wenn Discounter von den Erzeugern eine Unterschreitung der Rückstandshöchstmengen von Pflanzenschutzmitteln auf Obst und Gemüse um 30 Prozent verlangen, habe dies nichts mit einer Verbesserung des Schutzniveaus zu tun oder gar mit einer wirtschaftlichen Begründung. Prof. Hensel sagte, sein Institut stufe eine solche Forderung als Werbung ein.

Eine solche Äußerung ruft bei dem Greenpeace-Chemieexperten Manfred Krautter Befremden hervor: Jeder Schritt, Pestizidbelastungen von Lebensmitteln zu reduzieren, ist dringend notwendig. Es scheint absurd, dass entsprechende Bemühungen einzelner Handelsketten zum Gesundheits- und Verbraucherschutz in Frage gestellt und von Ihrer Seite als Werbung abqualifiziert werden.

Deshalb bat er den BfR-Präsidenten am Mittwoch in einem offenen Brief um eine Stellungnahme. Greenpeace geht grundsätzlich davon aus, dass eine möglichst weitgehende Reduktion toxischer Rückstände wie Pestizide in Lebensmitteln und die damit verbundene Reduktion der Belastung der Verbraucher mit solchen Chemikalien ein wichtiger Beitrag zum vorsorgenden Verbraucher-, Gesundheits- und Umweltschutz ist.

Das ist allerdings nicht der erste offene Brief, den der Präsident des BfR von Greenpeace erhielt. Bereits Mitte Mai fragte Greenpeace nach, wie es um die wissenschaftliche Forschung einer BfR-Mitarbeiterin gestellt sei, die für ihre positive Chlor-Chemikalienuntersuchung auch Gelder des Verbandes der Chlorindustrie erhalten hatte. Bislang liegt darauf noch keine Antwort des Instituts vor.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren