Jetzt spenden
Forest and Reindeer Documentation in Muonio
© Rasmus Törnqvist / Greenpeace

Dem Verbrechen auf der Spur

In Skandinavien werden die letzten Urwälder Europas - Heimat der Rentiere - für die Papierproduktion abgeholzt.

Mit Ihrer Hilfe deckt Greenpeace auf, was die Industrie verbergen möchte. Wir setzen uns aktiv für den Schutz der Wälder ein - bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende!

Jetzt spenden Jetzt spenden

Ja, ich bin dabei und unterstütze Greenpeace e.V.

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von
Beträge
50|80|120
Beträge
10|15|40
CTA Spende
Standardintervall
Monatlich
Label
Einmalig
Label
Monatlich

Wälder - bedrohte Beschützer

Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
Fotodokumentation im Lübecker Stadtwald im Spätsommer 2019. Der Lübecker Stadtwald ist ein Beispiel für Naturwald und gilt weltweit als vorbildlich.

Wälder sind kostbar. Als Ökosysteme und als Kohlenstoffspeicher. In Deutschland müssen wir daher unsere Wälder wieder wilder werden lassen.

mehr erfahren

Aktiv werden!

Hand hält Smartphone mit Greenpeace-Whatsapp-Gruppe

Greenpeace ist jetzt auch auf WhatsApp. Auf unserem Channel informieren wir über aktuelle Umweltthemen, unsere Kampagnen und bieten Mitmachmöglichkeiten. (Foto © Hanno Groth / Greenpeace)

jetzt beitreten
Wettbewerbsposter GEOlino und Greenpeace

Bastelt eine Pop-Up-Landschaft und zeigt, wie gute Rinderhaltung funktionieren kann.

mehr erfahren
Moosbewachsener Baumstamm in Rumänien

Wälder sind unersetzlich im Kampf gegen die Klimakrise und für den Erhalt der Biodiversität. Helfen Sie mit einer Wald-Patenschaft, die Zerstörung der Wälder zu stoppen!

jetzt Wald-Pat:in werden

Fast Fashion: Kleider machen Müll

Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Für Menschlichkeit und Miteinander

Moving Human Image in Berlin

Unsere Demokratie ist bedroht. Zugleich stehen überall Menschen auf, um sie zu verteidigen. 10 Tipps, was jede:r Einzelne für mehr Menschlichkeit und Miteinander und gegen Hass und Hetze tun kann.

mehr erfahren

Gute Nachricht des Monats

Windkraftanlage im Rheinischen Braunkohlerevier

Erstmals gibt es in Europas Energiemix mehr Wind als Gas, schreibt die "Zeit". Weniger Nachfrage und mehr Wind- und Solarstrom haben 2023 die Emissionen im EU-Energiesektor gesenkt.

mehr direkt bei der "Zeit" erfahren

Greenpeace aktuell

Große Bienen-Attrappe an einem Holzkreuz, Aktive halten Banner: „Herr Özdemir, keine Deals auf Kosten der Natur!“
  • 20.02.2024

Die EU hatte aufgrund der Bauernproteste die Vorgabe kassiert, Agrarflächen teilweise der Natur zu überlassen. Aktive fordern von Minister Özdemir den Schutz der ökologisch wertvollen Brachflächen.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Das europäische Lieferkettengesetz droht zu platzen, das deutsche ist unzulänglich. Leidtragende sind ausgebeutete Arbeiter:innen in Fabriken, Umweltverschmutzung und Entwaldung gehen weiter.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace

Die Recherche von Correctiv sorgt deutschlandweit für Demonstrationen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser über Demokratie und warum Greenpeace dazu arbeitet.

mehr erfahren
Ein anreisender Teilnehmer

Basierend auf unseren Ausgangsrecherchen veröffentlichen NDR, WDR und SZ neue Erkenntnisse zu den Verbindungen der AfD mit dem Düsseldorfer Forum.

mehr lesen
Aktive in Booten und im Wasser der Spree, große Buchstaben auf Schwimmbojen bilden den Schriftzug „Klimageld jetzt!“

Die Regierung zögert beim versprochenen Klimageld. Dabei würden davon vor allem Menschen mit geringem Einkommen profitieren. Für eine Einführung des Klimagelds demonstrieren Aktive in der Spree.

mehr erfahren
Berlin, vor dem Brandenburger Tor: Protest mit einer riesigen CO2-Zeitbombe und einem Transparent mit Unterschriften gegen die CO2-Speicherung (CCS).

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren

Energiesparen leicht gemacht

Energiespar-Sticker

Hier sind die besten Energiespartipps für den Winter. Mit kleinen Maßnahmen lassen sich jährlich bis zu 1000 Euro sparen!

jetzt bestellen
Gas Cooker in Germany

Energiesparen ist wichtiger denn je: für den Klimaschutz, gegen autokratische Energielieferanten, für eine friedlichere Welt und für Geldbeutel. Wir zeigen, wie.

mehr erfahren
Vote4Me Future Dialogue Tour Day in Bremen

Über 20.000 Unterstützer:innen haben mitgemacht und ihre Gedanken über die Arbeit von Greenpeace mit uns geteilt. Hier kommt ein Überblick über die Themen, die sie am meisten bewegen.

jetzt Ergebnisse ansehen

Unsere Erfolge - eine Auswahl

  • Greenpeace-Aktivist:innen demonstrieren am Amazon Prime Day im Logistikzentrum Winsen an der Luhe gegen die Vernichtung von Neuware. Die Aktivist:innen bringen einen 27 Meter langen Schriftzug aus Versandkartons an, der die Worte "für die Mülltonne" bildet. Das Logo des Online-Versandhändlers veränderten sie mit Bannern zum Hashtag "#amazoncrime".

    Vernichtungsverbot unverkaufter Kleidung

    Was zunächst nur in Deutschland beschlossen wurde, gilt nun teilweise EU-weit: Händler wie Amazon dürfen seit Dezember 2023 nicht länger Kleidung vernichten. Ein Erfolg für die Greenpeace-Kampagne für Ressourcenschutz.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eingang der Kleidertauschparty: ein großes X sowie ein großer Hinweis zum Abgeben der Kleidung

    Die größte Kleidertauschparty Deutschlands

    Wie lassen sich nachhaltiger Konsum und lebendiger Protest gegen die zerstörerische Fast Fashion-Industrie verbinden? Mit der größten Kleidertauschparty Deutschlands. Über 7000 Menschen besuchten die Veranstaltung auf dem Hamburger Spielbudenplatz vom 28. bis zum 30. April 2023.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Activists Block Soy Ship in IJmuiden Lock

    EU-Waldschutzgesetz

    Es waren lange und zähe Verhandlungen, aber im September 2022 war es endlich da: ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz. Es verhindert, dass Produkte aus Waldzerstörung in der EU auf den Markt gelangen und schützt damit beispielsweise den Amazonas-Regenwald. Ein großer Erfolg für Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace, die seit Jahren auf ein solches Gesetz pochen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Action in support of a Global Plastics Treaty at the Ngong Hills in Nairobi, Kenya

    Ein globaler Vertrag gegen Plastikmüll

    Am 2. März 2022 beschlossen die Vereinten Nationen, an einem gemeinsamen Abkommen gegen die Kunststoffflut zu arbeiten: Ein Erfolg von Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace, die seit Jahren auf ein solches Übereinkommen drängen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gorleben Demonstration mit Castor Attrappe.  Auf dem Banner steht: Gorleben: Schicht im Schacht!

    Gorleben ist Geschichte

    Ein Wunder ist geschehen: Am 28. September 2020 verkündete die Endlagersuchkommission; Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das Bundesverfassungsgericht hat im April 2021 ein bahnbrechendes Klima-Urteil gefällt. Es bestätigt die Verletzung der Freiheitsrechte der jungen Generation. Die von Greenpeace unterstützten Klimakläger:innen feiern diesen Erfolg auf dem Dach des Greenpeace Deutschland-Büros. Mit dabei sind: Familie Backsen, Franziska Blohm, Lueke Recktenwald, Anike Peters, Martin Kaiser, Lisa Goeldner und Roda Verheyen.

    Verfassungsgericht bestätigt Recht auf Klimaschutz

    Ein Erfolg, der alle überrascht: Am 29. April 2020 urteilt das Bundesverfassungsgericht, dass das Klimaschutzgesetz in Teilen verfassungswidrig ist. Es fordert die Bundesregierung auf, die Rechte junger Menschen besser zu wahren, mehr Klimaschutz zu betreiben und das Gesetz dringend nachbessern.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Edekas Fleischpolitik in Hamburg 

    Supermärkte planen Umstieg auf bessere Haltungsformen

    Über Jahre standen Greenpeace-Aktive vor Edeka-Filialen. Sie informierten Passant:innen über Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung und forderten Edeka auf, kein Billigfleisch mehr zu verkaufen. Nun tut sich was: Supermärkte erklärten, langfristig kein Frischfleisch der schlechtesten Haltungsformen mehr zu verkaufen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Greenpeace – im Einsatz für Umweltschutz und Frieden

Greenpeace engagiert sich international für Klimaschutz, Artenvielfalt und den Frieden. Dabei unterstützen uns mehr als drei Millionen Menschen weltweit, davon mehr als 620.000 Fördermitglieder in Deutschland. In mehr als 50 Ländern setzen sich regionale Greenpeace-Büros mit gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen ein. Dabei lebt Greenpeace vom Mitmachen - mehr darüber, wie einfach das geht, steht hier.