Skip to main content
Jetzt spenden
Raschid Alimow
Britta Radike / Greenpeace

Zum Tod unseres russischen Kollegen

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

Rashid war seit 2012 für Greenpeace tätig. Er war ein entschiedener Atomkraftgegner und einer der führenden russischen Fachleute zum Thema Nuklearenergie. In dieser Funktion unternahm er mehrmals Expeditionen in die radioaktiv verseuchten Gebiete um Tschernobyl und Tscheljabinsk, hat dort Proben genommen und für den Schutz und das Wohlergehen der Anwohner*innen gekämpft. Erst gestern veröffentlichte das Forschungslabor von Greenpeace International einen Bericht zu den Folgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl, an dem auch Raschid als Experte mitwirkte.

Auch in Deutschland war Rashid aktiv. Vergangenes Jahr war er bei Protesten gegen den Export von Atommüll nach Russland in Nordrhein-Westfalen dabei. An der Transportstrecke hat er zusammen mit uns Strahlung gemessen und anschließend in Berlin mit Bundestagsabgeordneten diskutiert. 

Mit Beharrlichkeit, Mut und Humor

Zurück in Russland nahm er dann in St. Petersburg an einer Aktion gegen die Einfuhr des deutschen Uranhexafluorids nach Russland teil. Daraufhin wurde er festgenommen und wegen „Landfriedensbruch“ angeklagt, mit Androhung einer hohen Geldstrafe. Die Anklage wurde kurze Zeit später fallen gelassen und der Fall beigelegt.

Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomenergie im deutschen Büro, hat viele Male mit Rashid zusammengearbeitet und würdigt seinen Freund und Kollegen: „Wir sind traurig und betroffen. Mit Rashid Alimov ist ein Freund und Mitstreiter gegen Atomkraft und andere Umweltzerstörung gestorben. In zahlreichen Projekten, etwa rund um die rechtswidrigen Atommüllexporte von Gronau nach Russland, haben wir oft und gerne mit ihm zusammengearbeitet und gekämpft. Wir werden seine Beharrlichkeit, seinen Mut, seine Freundlichkeit und seinen feinsinnigen Humor sehr vermissen und trauern zusammen mit seinen Lieben in Sankt Petersburg.“ 

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 17.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren
Maedchen umarmt Weltkugel

Nachhaltige Bildung kostet

  • 01.12.2020

Nachhaltigkeit als Bildungsziel ist längst beschlossen. Doch um das auch im Schulwesen zu verankern, braucht es Geld. Eine neue Studie rechnet vor, wie das aussehen kann.

mehr erfahren