Skip to main content
Jetzt spenden
Rainbow Warrior in Larnaca

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ärzte ohne Grenzen plant, ungefähr 180 Tonnen Hilfsgüter von Larnaca in den Libanon zu bringen. Die Hilfsorganisation hatte jedoch ernste Schwierigkeiten ein zuverlässiges Transportmittel zu finden. Nur wenige Boote wollen derzeit in den Libanon fahren. Deshalb bot Greenpeace an, die Rainbow Warrior zu nutzen, die zu diesem Zeitpunkt im Mittelmeer unterwegs war.

Die Lieferung nach Beirut ist nur ein Schritt auf der beschwerlichen Reise zu den Hilfebedürftigen. Ärzte ohne Grenzen freut sich über die Medikamente, Sanitätsartikel, Säuglingsnahrung und Hilfsgüter die von der Rainbow Warrior nach Beirut transportiert wurden, sagt Bart Rijs von Ärzte ohne Grenzen in Beirut. Allerdings ist dies nur ein erster Schritt.

Rijs weiter: Unsere Teams werden die Lieferungen aus dem Hafen zu den Menschen bringen müssen, die sie am meisten benötigen: Zu den Flüchtlingen, aber auch zu den Menschen, die im Süden bleiben. Die Teams der Ärzte ohne Grenzen werden versuchen, die Hilfsgüter in die Krankenhäuser und zu den Menschen in den Regionen zu bringen, in denen die Bombardements und Kämpfe am schlimmsten sind.

Für Ärzte ohne Grenzen sind über 40 internationale Mitarbeiter in festen und mobilen Ambulanzen tätig, um Krankenhäuser mit Medikamenten zu beliefern und Hilfsgüter in die besonders umkämpften Regionen zu bringen. Die am stärksten betroffene Bevölkerung mit der Hilfe zu erreichen, gilt weiterhin als größte Herausforderung.

Mit einem Transportvolumen von 40 Tonnen - das entspricht 105 Paletten - ist die Rainbow Warrior nicht auf den Transport von Fracht ausgelegt. Eine Fahrt von Larnaca auf Zypern nach Beirut dauert etwa 16 Stunden, insgesamt dauert jede Transportfahrt rund 35 Stunden, einschließlich der rund drei Stunden für das Ausladen in Beirut. Um das Sicherheitsrisiko zu minimieren, wurden die israelischen und libanesischen Behörden über jeden Fahrtabschnitt informiert.

Bislang ist unklar, wie viele Fahrten der Rainbow Warrior für die Ärzte ohne Grenzen noch folgen werden.

Weitere Informationen über die Arbeit der Ärzte ohne Grenzen im Libanon und anderen Teilen der Welt finden Sie auf www.msf.org

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren