Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen
© (c) Foto-Kopter.de

Ökostromversorger Greenpeace Energy eG

Von der Aktion "Stromwechsel" zum Stromversorger

Als 1998 die Strommärkte liberalisiert wurden, startete Greenpeace Deutschland die Aktion „Stromwechsel“. Zehntausende Verbraucher erklärten, dass sie zu einem Anbieter wechseln würden, der Ökostrom nach den strengen Kriterien von Greenpeace liefert. Da sich kein Anbieter fand, der diesen Ansprüchen genügte, nahm man die Angelegenheit selbst in die Hand und gründete im Oktober 1999 Greenpeace Energy. Ende des Jahres 2020 hielt Greenpeace 14 Anteile im Gesamtwert von 770 Euro an der rechtlich und finanziell unabhängigen Energie-Genossenschaft, die mittelfristig aber auf einen Anteil reduziert werden sollen.

Greenpeace Energy arbeitet nach der Devise: Ökologisches Engagement muss auch ökonomisch gesund sein. Mehr als 27.600 Genossenschaftsmitglieder machen Greenpeace Energy zur größten Energie-Genossenschaft Deutschlands (Stand Ende 2020).

Seit 1999 setzt sich Greenpeace Energy für eine Energieversorgung nur aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom, ein. Die Genossenschaft verbindet politische Forderungen mit energiewirtschaftlichen Lösungen und zeigt, dass ein anderes ‚Energiewirtschaften‘ möglich ist. Dabei trägt Greenpeace Energy mit ökologisch und energiewirtschaftlich sinnvollen Produkten zum Gelingen der Energiewende bei.

Ab Herbst 2021 wird die Genossenschaft einen neuen Namen tragen: Green Planet energy 

Von der Aktion "Stromwechsel" zum Stromversorger

Als 1998 die Strommärkte liberalisiert wurden, startete Greenpeace Deutschland die Aktion „Stromwechsel“. Zehntausende Verbraucher erklärten, dass sie zu einem Anbieter wechseln würden, der Ökostrom nach den strengen Kriterien von Greenpeace liefert. Da sich kein Anbieter fand, der diesen Ansprüchen genügte, nahm man die Angelegenheit selbst in die Hand und gründete im Oktober 1999 Greenpeace Energy. Ende des Jahres 2020 hielt Greenpeace 14 Anteile im Gesamtwert von 770 Euro an der rechtlich und finanziell unabhängigen Energie-Genossenschaft, die mittelfristig aber auf einen Anteil reduziert werden sollen.

Greenpeace Energy arbeitet nach der Devise: Ökologisches Engagement muss auch ökonomisch gesund sein. Mehr als 27.600 Genossenschaftsmitglieder machen Greenpeace Energy zur größten Energie-Genossenschaft Deutschlands (Stand Ende 2020).

Seit 1999 setzt sich Greenpeace Energy für eine Energieversorgung nur aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom, ein. Die Genossenschaft verbindet politische Forderungen mit energiewirtschaftlichen Lösungen und zeigt, dass ein anderes ‚Energiewirtschaften‘ möglich ist. Dabei trägt Greenpeace Energy mit ökologisch und energiewirtschaftlich sinnvollen Produkten zum Gelingen der Energiewende bei.

Ab Herbst 2021 wird die Genossenschaft einen neuen Namen tragen: Green Planet energy 

Strenge Kriterien

Der Ökostrom von Greenpeace Energy stammt ausschließlich aus Wasserkraftwerken und Windenergieanlagen in Deutschland und Österreich und entspricht den strengen Greenpeace-Stromkriterien:

  • kein Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken
  • zeitgemäßer Mix mit einem zweistelligen Mindestanteil Wind- bzw. Sonnenstrom
  • dieser Mindestanteil wird über die Jahre kontinuierlich gesteigert
  • Investitionen in Maßnahmen, die den ökologischen Umbau der Energieversorgung voranbringen
  • Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien, z. B. durch den Bau neuer sauberer Kraftwerke
  • regelmäßige Überprüfung und Testierung durch unabhängige Gutachter

Planung und Bau sauberer Kraftwerke

Über die Kraftwerkstochter Planet energy plant, finanziert, baut und betreibt Greenpeace Energy saubere Kraftwerke. Bislang hat das Unternehmen zehn Windparks und drei Photovoltaikanlagen errichtet und ist an drei Windparks beteiligt. Die Gesamtleistung aller Kraftwerke liegt bei 78 Megawatt. Dies deckt den Jahresstrombedarf von rund 52.000 durchschnittlichen Haushalten. Insgesamt hat Planet energy bislang mehr als 142 Mio. Euro in saubere Kraftwerke investiert. Weitere Projekte sind in der Planung.

Die Arbeit von Greenpeace Energy endet nicht bei der Versorgung mit sauberer Energie. Die Genossenschaft ist politisch aktiv und arbeitet daran, die Rahmenbedingungen in der Energiewirtschaft und der Energiepolitik so zu ändern, dass die dringend nötige Energiewende so rasch und so volkswirtschaftlich sinnvoll wie möglich realisiert werden kann.

Ökostrom von Greenpeace Energy 

     

  • 21.03.2016: Greenpeace Energy erhält die Ökoprofit-Auszeichnung

    Ökoprofit-Auszeichnung für Ökoprofis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace Energy auf dem Mühlenfest Wundersleben 27.8.2011

    Mühlenfest Wundersleben

    Überspringe die Bildergalerie
  • Die Neue Messe in Stuttgart

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren