Skip to main content
Räder-Ausleihstation in Wien
© Mitja Kobal

Hallo Verkehrswende!

Mit Rädern, Bahn und Bussen schnell und klimafreundlich in die Zukunft!

Eine Straßenbahn fährt durch die Stadt

Straßenbahnen und andere öffentliche Verkehrsmittel bringen uns sicher und klimaschonend durch die Stadt.

Der Wecker klingelt. Montagmorgen. Die Schule ruft. Du stehst auf, wäschst dich und machst dich bereit, das Haus zu verlassen. Und nun die spannende Frage: Wie kommst du zur Schule? Gehst du zu Fuß - alleine oder mit deinen Freund:innen? Schwingst du dich auf dein Fahrrad und fährst auf einem gut ausgebauten Fahrradweg? Triffst du dich mit deinen Freund:innen an der Bushaltestelle und nimmst den nächsten Bus? Oder fahren dich deine Eltern mit dem Auto zur Schule? - Und was hat das mit dem Klima zu tun?

Es gibt viele Arten der Fortbewegung, die wir unter dem Begriff „Mobilität“ zusammenfassen. Doch nicht alle Fortbewegungsmittel sind gut fürs Klima. Insgesamt rund ein Fünftel aller klimaschädlichen Treibhausgase in Deutschland stammen aus dem Verkehr. Und ganze 94 Prozent davon aus dem Straßenverkehr! Die Art und Weise, wie wir uns fortbewegen, entscheidet also mit, ob wir das Klima schützen oder schädigen.

Verbrennungsmotoren: Die meisten Autos auf unseren Straßen laufen bis heute mit Verbrennungsmotoren. Diese Motoren werden mit Treibstoffen wie Benzin und Diesel betrieben. Für den Antrieb des Fahrzeugs werden sie verbrannt. Das ist nicht nur schlecht für unsere Gesundheit, sondern auch fürs Klima, denn dabei wird das klimaschädliche CO2 ausgestoßen. Greenpeace setzt sich für eine Verkehrswende ein, in der  Autoverkehr insgesamt reduziert wird und statt neuer Diesel und Benziner nur noch Elektroautos gekauft werden können. Auch der Güterverkehr durch LKW’s soll perspektivisch auf die Schienen verlagert werden, um CO2-Emissionen einzusparen.

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV): Eine gute Alternative zum Auto mit Verbrennungsmotor sind die Angebote des ÖPNV. Damit sind Busse, U- und S-Bahnen sowie Züge gemeint. Diese Verkehrsmittel sind klimafreundlicher und effizienter als das Auto. Denn dadurch, dass Menschen gemeinsam reisen, wird das Verkehrsnetz entlastet, da nicht für jede einzelne Person ein Fahrzeug auf den Straßen unterwegs ist. Kurz: Mehr Platz für alle. Das Problem: Der ÖPNV ist teilweise nicht überall genug ausgebaut oder dort, wo es ihn gibt, oft nicht attraktiv genug – vor allem im ländlichen Raum. Wir finden: Das muss sich ändern!

Fahrrad: Eine der wohl klimafreundlichsten Arten der Fortbewegung ist das Fahrradfahren. Zum Antrieb wird weder Benzin, Diesel oder Kerosin benötigt, noch andere schädliche Energieträger. Denn der Energieträger zum Antrieb bist du! Durch deine eigene Muskelkraft bewegst du dich auf den Straßen fort. Das ist nicht nur klimafreundlich, sondern hält dich gleichzeitig fit und gesund. Doch leider sind in vielen deutschen Großstädten die Fahrradwege viel zu schlecht ausgebaut. An vielen Orten gibt es nicht einmal gesonderte Fahrradwege, so dass sich die Radler:innen die Straße mit den Autos teilen müssen. Das macht nicht nur wenig Spaß, sondern kann gleichzeitig auch gefährlich sein. Greenpeace fordert deshalb ein breites und gute ausgebautes Netz an Radwegen, das den Rädern Vorfahrt vor den Autos gibt!

Zu Fuß: Zu-Fuß-gehen ist die nachhaltigste Form der Fortbewegung. Viele Strecken, die wir mit dem Auto in Städten zurücklegen, lassen sich auch zu Fuß bewältigen. Dafür braucht es aber mehr Platz für Fußgänger:innen, weniger parkende Autos, die die Sicht versperren und Barrierefreiheit – also Wege, die auch mit Rollstuhl und Rollator ohne Probleme nutzbar sind.

Klimafreundlicher leben und fortbewegen

Wie wollen wir uns in Zukunft klimagerecht fortbewegen? Wollen wir weiterhin in lauten und stinkenden Städten wohnen, in welchen die Verbrenner-Autos dem Klima schaden? Oder wollen wir klimafreundliche Alternativen in Form von Elektromobilität erkunden? Oder wie wäre es, in einer Stadt zu leben, in denen wir nur auf Fahrrädern unterwegs sind? Das ist nicht nur klimafreundlich, sondern spart auch eine ganze Menge Platz, welcher sonst durch parkende Autos versperrt wird. Diesen Platz könnten wir nutzen für schöne Grünflächen, Sitzmöglichkeiten oder Spielplätze. 

Eine schöne Vorstellung? Dann mach mit und gestalte die Zukunft der Städte und Mobilität mit! Mit deiner Entscheidung, wie du dich fortbewegst, leistest du einen großen Beitrag! Weitere Tipps & Tricks, wie du an der Verkehrswende mitwirken kannst, findest du hier:  

Greenpeace Kinderinfo Klima.pdf

Greenpeace Kinderinfo Klima.pdf

4 | DIN A4

10.46 MB

Herunterladen

Verkehrswende jetzt! So bist du dabei

Fahrrad-Demo in Köln für bessere Luft

Grüne Welle für Stadt und Land

Um die Klimakrise zu lösen, müssen wir uns anders fortbewegen. Wie könnte der Verkehr der Zukunft aussehen? Wir haben beim Greenpeace-Experten Benjamin nachgefragt! (Foto © Bernd Arnold / Greenpeace)

Mehr erfahren
Fahrrad-Picknickt-Protest in Berlin

Mach dein Fahrrad startklar!

Auf einem top fitten Rad durch die Gegend zu sausen, fühlt sich super an. Zweimal im Jahr ist es Zeit für einen Sicherheitscheck! (Foto © Gordon Welters / Greenpeace)

Überprüf dein Fahrrad
Fahrrad-Protestaktion in Köln für bessere Luft

An Verkehrswende-Demo teilnehmen

In vielen Städten demonstrieren Menschen regelmäßig auf ihren Fahrrädern für die Verkehrswende und mehr Sicherheit für Radfahrer:innen. Schnapp dir deine Eltern und mach mit! (Foto © Bernd Arnold)

Hier gibt es "Critical Mass" Fahrrad-Demos
Verkehr in Berlin: Straße am Rand ein Radweg

Aktionsidee

Setz dich für sichere Radwege ein! Foto © Christian Rinke-Lazo / Greenpeace

Aktiv werden
Frankfurt am Main Airport

Aufs Fliegen verzichten!

Mit der Bahn statt Flugzeug in Urlaub reisen! (Foto © Steve Morgan)

Anders verreisen
Red Puppet Fish 'Gup' in Utrecht stuck in Bus

Nutz den ÖPNV

Nutze Bus und Bahn, um klimafreundlich an dein Ziel zu gelangen! (Foto © Cris Toala Olivares)

Mit den Öffis unterwegs