Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten führen in der Hamburger Innenstadt eine Befragung zu Recycling Toilettenpapier durch, August 2013
Dörte Hagenguth / Greenpeace

Emnid-Umfrage: Verbraucher achten beim Kauf häufig nicht auf Recyclingpapier

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

30.08.2013: Nur recycltes Papier ist ressourcenschonend, doch fast die Hälfte (45 Prozent) der Deutschen weiß nicht, aus welchem Material das von ihnen verwendete Toilettenpapier besteht. Ein entsprechende emnid-Umfrage zeigt, dass 43 Prozent der Befragten beim Kauf von Toilettenpapier auf eine Recycling-Kennzeichnung achten. 10 Prozent der Verbraucher entscheiden sich bewusst für Toilettenpapier aus Frischfasern. Wichtiger als das Kriterium "umweltschonende Produktion" ist den Verbrauchern beim Einkauf die Anzahl der Lagen und der Preis. "Wir müssen mit unseren begrenzten Ressourcen sorgsamer umgehen. Unser Wald sollte uns zu schade sein, um ihn für Toilettenpapier zu verschwenden", sagt Jürgen Knirsch, Greenpeace-Konsumexperte.

Während die Altpapiereinsatzquote in Deutschland zwar grundsätzlich steigt, geht der Anteil von Recyclingfasern bei Hygienepapieren deutlich zurück. Betrug die Quote im Jahr 2001 noch 77 Prozent, so ist sie im letzten Jahr auf 51 Prozent gefallen.

Recyclingpapier hat viele Vorteile

Greenpeace fordert den Einzelhandel auf, nur noch Recyclingpapier mit dem Umweltsiegel "Blauer Engel" zum Verkauf anzubieten. Bis es soweit ist, empfiehlt Greenpeace vor allem den Verbrauchern, beim Kauf von Toilettenpapier auf das Siegel zu achten.

Die Befragung ist Teil der Greenpeace-Arbeit zum Thema Konsum. Durch bewusstes Konsumverhalten kann jeder Einzelne einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Kleidung, Verkehr, Essen: Der Lebensstil der Menschen in den Industrienationen ist für einen Löwenanteil des weltweiten Ressourcenverbrauchs verantwortlich. Dadurch leben wir im "Westen" auf Kosten der Menschen in den Entwicklungsländern.

Die Produktion von Frischfaserpapier ruft nicht nur die Abholzung von Wäldern auf den Plan, sie benötigt auch bis zu 60 Prozent mehr Energie. Zur Herstellung von Recyclingpapier wird außerdem bis zu 70 Prozent des Wasserverbrauchs eingespart. Auch mit Blick auf die Gesundheit bietet der "Blaue Engel" klare Vorteile: Er setzt enge Standards für die Belastung des Papiers mit Chemikalien.

"Es ist irreführend, wenn Hersteller ihre Produkte aus Frischfasern mit dem Aufdruck 'aus hygienischem Zellstoff' versehen. Recycling-Toilettenpapier ist genauso hygienisch", so Knirsch.

  • Abstimmung in der Hamburger Innenstadt, pro oder contra Recycling Toilettenpapier. August 2013

    Hamburg stimmt ab

    Überspringe die Bildergalerie
  • Abstimmung in der Hamburger Innenstadt, pro oder contra Recycling Toilettenpapier. August 2013

    Pro Recycling!

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Factsheet Recycling-Toilettenpapier

Factsheet Recycling-Toilettenpapier

2 | DIN A4

156.44 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren