Skip to main content
Jetzt spenden
Bundeswehr-Fotos / (CC BY 2.0)

Greenpeace übernimmt Rechercheplattform waffenexporte.org

Waffenexporte – das lehnen die meisten Deutschen  ab. Erst recht, wenn diese an Staaten gehen, die in Kriege verwickelt sind oder in denen Menschenrechte missachtet werden. In einer Umfrage von Greenpeace sprachen sich etwa zuletzt über 80 Prozent der Bürger und Bürgerinnen gegen Waffenexporte an Länder aus, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. 

Leider ist die Realität von einer "restriktiven“ Rüstungsexportpolitik, die sich die Bundesregierung im Koalitionsvertrag ausdrücklich vorgenommen hat, meilenweit entfernt: Deutschland ist der viertgrößte Waffenexporteur weltweit und rüstet mehr als 120 Länder aus. Darunter auch viele sogenannte Drittstaaten - also Staaten, die weder Mitglied der EU noch der Nato sind. Auch Länder, die im Jemen Krieg führen, werden nach wie vor beliefert – zum Beispiel die Vereinigte Arabische Emirate.

Greenpeace übernimmt waffenexporte.org

In welche Länder liefert Deutschland Waffen? Welche Auskünfte gibt es von der Bundesregierung über Exportvolumina? Welche Gesetze regeln den internationalen Waffenhandel? So groß die Ablehnung gegen Waffenexporte in der Bevölkerung ist, so schwierig und umständlich gestaltet sich die gezielte Suche nach Antworten auf diese Fragen. Um hier Abhilfe zu leisten, startet Greenpeace jetzt mit dem Web-Angebot waffenexporte.org.

Waffenexporte.org bietet unter anderem laufend aktualisierte Steckbriefe der Länder, die Rüstungsexporte aus Deutschland empfangen, sowie eine Übersicht über alle relevanten parlamentarischen Anfragen im Deutschen Bundestag. Damit bietet waffenexporte.org eine schnelle, präzise und fundierte Übersicht über die verschiedenen Felder der deutschen Rüstungsexportpolitik, insbesondere zu den Exporten in spezifische Staaten.

Greenpeace übernimmt die Seite ab dem 27. August 2019 vom ehemaligen Bundestagsabgeordneten Jan van Aken (Die Linke), der sie bis 2017 betrieben und in den vergangenen Jahren als wichtige Informationsquelle etabliert hat.

Stand August 2019

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren