Skip to main content
Jetzt spenden
Titelcollage GPM

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der 135 Meter hohe Ilisu-Damm soll 65 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt entstehen. Sechs Turbinen sollen später einmal 1.200 Megawatt Strom erzeugen. Die Baukosten werden auf 1,2 Milliarden Euro geschätzt. Entstehen wird ein 313 Quadratkilometer großer Stausee, in dem 60 Dörfer versinken werden. Mit ihnen auch bedeutende historische Monumente, denn die Region wird seit der Jungsteinzeit von Menschen bewohnt, die in Höhlen ihre Spuren hinterlassen haben. Aber auch Überreste aus römischer, byzantinischer und artukidischer Zeit sind noch zu finden.

Während bereits schweres Baugerät auffährt und so den Eindruck erweckt, der Baubeginn stehe kurz bevor, scheint die Finanzierung des Megaprojekts noch auf wackeligen Füßen zu stehen. So haben sich bereits mehrere internationale Banken aus dem in der Türkei nicht unumstrittenen Vorhaben zurückgezogen. Derzeit wartet ein neues Konsortium unter deutscher, österreichischer und Schweizer Beteiligung auf die Bundesregierung in Berlin: Von dort - sowie aus Wien und Bern - soll es Exportbürgschaften, so genannte Hermesbürgschaften, über mehrere hundert Millionen Euro geben. Fließt das Geld, wird der erste Spatenstich erfolgen.

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren