Skip to main content
Jetzt spenden
Protest in Frankfurt vor Blackrock-Zentrale
© Bernd Hartung / Greenpeace

Vor der Siemens-Jahreshauptversammlung: Protest bei Investmentriese Blackrock in Frankfurt

In Frankfurt brennt es: In den an der Börse verhandelten Aktiendepots und buchstäblich vor der deutschen Zentrale des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock. 25 Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten demonstrieren dort am Morgen mit einem in Brand stehenden schwarzen Felsbrocken, um den Dienstleister an sein jüngst gegebenes Nachhaltigkeitsversprechen zu erinnern. 

Der flammend vorgetragene Hinweis scheint dringend nötig. Mit mehr als fünf Prozent Anteil an Siemens hat Blackrock bei der anstehenden Hauptversammlung des deutschen Traditionskonzerns eine entscheidende Stimme, um dessen Beteiligung an einem der klimaschädlichsten Kohleprojekte der Welt zu verhindern.

Falsches Signal von Siemens

Für den Ausbau der australischen Carmichael-Kohlemine möchte der Konzern Adani Signaltechnik aus Deutschland. Während in Australien Buschbrände in nie gekanntem Ausmaß wüten, würde Siemens damit die Weichen für zig Millionen Tonnen CO2 zusätzlich im Jahr stellen. Das Treibhausgas ist verantwortlich für die voranschreitende Erderhitzung – sie sorgt für die Hitze und Trockenheit, aufgrund der die alljährlichen Brände in Australien in dieser Saison beispiellos wüteten.

Siemens muss auf seine Aktionäre hören – darum stehen die in der Pflicht, ihr Gewicht in die Waagschale zu werfen. “In Zeiten der Klimakrise kann Blackrock nicht einen Vorstand entlasten, der sich an klimaschädlichen Projekten wie der Kohlemine in Australien beteiligt”, sagt Volker Gaßner, Greenpeace-Experte für Finanzen.

Schwarze Zahlen wichtiger als grüne Wende

Bei der Hauptversammlung wird sich zeigen, ob Blackrocks Bekenntnis zum Klimaschutz nur Maulheldentum ist. Besonders hervorgetan haben sie sich in der Vergangenheit diesbezüglich nicht, und in ihrem Portfolio ist die grüne Wende auch noch nicht angekommen. Nach Recherchen des britischen “Guardian” hält Blackrock derzeit Aktien und Anleihen im Wert von über 87 Milliarden US-Dollar an Kohle-, Öl- und Gasunternehmen und ist global der größte Investor bei Kohleprojekten. 

Selbst wenn die Finanzwelt neuerdings den Klimaschutz als Triebfeder für sich entdeckt hat, interessieren ökologische Projekte Investoren offenbar nur, wenn sie eine erfolgversprechende Anlage sind – so lassen sich gute Geschäfte als gutes Gewissen verkaufen. Das muss sich ändern – vielleicht schon am Mittwoch, wenn die Siemens-Aktionäre in München zusammenkommen.

  • Protest in Frankfurt bei Blackrock

    Zu Nachhaltigkeitsversprechen stehen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Rigschas auf den überfluteten Straßen von Dhaka, Bangladesh

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

  • 18.08.2021

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden. 

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 29.07.2021

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

mehr erfahren