Skip to main content
Jetzt spenden
Projektion an der Göltzschtalbrücke
Greenpeace

Greenpeace-Umfrage zur Verhaltensänderung nach Corona

Die Coronakrise verlangt den Menschen enorm viel ab. Überall auf der Welt erkranken Menschen oder verlieren Freunde oder Familienmitglieder an das Virus. Etliche Berufstätige machen sich Sorgen um die Zukunft – oder mussten bereits heftige wirtschaftliche Einbußen hinnehmen. Die deutlichen gesellschaftlichen Einschränkungen, denen wir derzeit alle unterliegen, werden hingegen von den allermeisten als notwendig erachtet und entsprechend beherzigt – auch wenn sie gelegentlich schmerzen: keine Flugreisen, geringere Einkaufsmöglichkeiten, die Kolleg*innen nur in Videokonferenzen sehen.

Doch die Herausforderungen der Zukunft bestehen nicht bloß darin, die Zahl der an Covid-19 Erkrankten gering zu halten. Um die Erderhitzung zu stoppen, muss nahezu jeder Mensch sein Verhalten ändern – in vergleichbarer Weise, wie es derzeit geschieht. Die gute Nachricht: Die überwältigende Mehrheit der Deutschen ist dazu bereit. Das geht aus einer Kantar/Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace hervor: 72 Prozent der Befragten würden für das Abwenden der Klimakrise ähnlich konsequente Maßnahmen hinnehmen wie derzeit zur Bewältigung der Coronakrise. Unter den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 89 Prozent. 

#keingeldfürgestern

Gut die Hälfte der Befragten vermisst zwar das Reisen, zwei Drittel das Ausgehen. Aufs Fliegen können allerdings 81 Prozent verzichten; 88 Prozent begrüßen, dass der Autoverkehr zurückgegangen ist. “Die Coronakrise hat in kürzester Zeit die Einstellung einer Mehrheit der Deutschen verändert,” sagt Kirsten Brodde von Greenpeace Deutschland. Ein Signal auch für die Bundesregierung: “Die Politik hat damit Spielräume für mutige Entscheidungen.”

Die sind auch notwendig, um das bei der Pariser Klimakonferenz festgelegte 1,5-Grad-Ziel zu unterschreiten: Um diese Größe darf sich die durchschnittliche Temperatur weltweit im Vergleich zum vorindustriellen Niveau maximal erhöhen, ansonsten drohen unumkehrbare, schwerwiegende Klimafolgen, zumeist für die schutzlosesten Länder der Erde – die mitunter am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben. Darum muss Deutschland seine Verantwortung wahrnehmen und seine Wirtschaftshilfen in der Coronakrise zwingend nach klimafreundlichen Kriterien verteilen. Im Klartext: Kein Geld für gestern. Nicht für Kohle, nicht für Verbrennungsmotoren, nicht für eine Landwirtschaft, die der Umwelt schadet.

Eine Regenbogenbrücke im Vogtland

Greenpeace-Aktivist*innen verliehen heute an einem ikonischen Bauwerk ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die Welt nach Corona tatsächlich besser und lebenswerter sein kann. Auf die 78 Meter hohe Göltzschtalbrücke im sächsischen Vogtlandkreis projizierten sie einen riesigen Regenbogen, inklusive Schriftzug “Bereit für den Wandel!” Der Ort hat Symbolkraft: Als erste statisch berechnete Brücke der Welt gilt das 1851 fertiggestellte Viadukt selbst als Symbol für eine Zeitenwende.

Ein kleinere Version der Wettererscheinung geht dann ab Samstag auf Tour durch Deutschland: Vom 30. Mai bis Anfang Juli bringen Greenpeace-Ehrenamtliche in insgesamt 31 Städten in Erfahrung, was die Menschen sich nach Corona wünschen. Besucherinnen und Besucher können ihre ganz persönlichen Zukunftsvisionen an einem drei Meter großen Regenbogen hinterlassen.

  • #lifeaftercorona Projektion Brücke

    Unter #lifeaftercorona erschaffen wir eine grüne, solidarische und friedliche Zukunftsvision

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bereit für den Wandel Schild mit Aktivist

    Aktivisten vor und in der Brücke fragen: Bereit für den Wandel?

    Überspringe die Bildergalerie
  • Luftaufnahme der Göltzschtalbrücke mit Regenbogenprojektion

    Regenbogensichtung vor Sonnenaufgang

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren