Skip to main content
Jetzt spenden
Zwei Flaggen, Japan und EU, vor blauem Himmel
Shutterstock

Protest gegen Handelsabkommen Jefta

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Fast wirkt es so, als würden sich die EU und Japan gegenseitig Mut zusprechen. Die beiden Wirtschaftsmächte haben heute in Brüssel eine sogenannte „politische Einigung" zum europäisch-japanische Handelsabkommen JEFTA bekanntgegeben. Ob der Vertragstext jemals inkrafttritt, ist allerdings fraglich. Denn die Zeiten für neoliberale Handelsabkommen sind schwierig: So ist TTIP ein Scherbenhaufen, und CETA steckt in der Verzögerungsschleife – dank des vielfältigen Protests. 

So könnte es auch JEFTA ergehen. Kurz nachdem Greenpeace Niederlande am 23. Juni geheime JEFTA-Papiere veröffentlichte, fand eine gegen dieses Abkommen gerichtete Unterschriftensammlung regen Anklang. In nur zwei Wochen kamen mehr als 300.000 Signaturen zusammen.

„Die von der EU und Japan verkündete Einigung ist nicht mehr als ein Lippenbekenntnis“, sagt Christoph von Lieven, Experte für Handel bei Greenpeace. „Der EU-Kommission muss nach den Debatten um TTIP und CETA klar sein, dass solche Vertragswerke von den europäischen Bürgern und Bürgerinnen nicht akzeptiert werden.“

Hinterzimmerdeal statt Transparenz

Denn auch JEFTA hat – genau wie TTIP und CETA – kein Vorsorgeprinzip, schwächt Umwelt-, Arbeits- und Sozialstandards, der demokratische Entscheidungsspielraum wird bis hin zur Gemeindeebene eingeschränkt. Walfang und die in Japan noch nicht verbotene Zwangsarbeit hat die verhandlungsführende EU-Kommission ausgeklammert, obwohl das Europa-Parlament und Gewerkschaften dazu eine klare Haltung Europas eingefordert hatten. Die Öffentlichkeit erfährt von all dem nur durch Leaks. „Aufgrund der Kritik sollen jetzt zwei oder drei unwichtigere Kapitel von insgesamt ungefähr 20 veröffentlicht werden“, erklärt Lieven. „Das ist keine Transparenz, sondern ein überwiegend geheimer Hinterzimmerdeal."

Bis der Vertragstext unterschriftsreif ist, dürfte noch einige Zeit vergehen. So konnten sich die EU und Japan bislang beim Investorenschutz nicht einigen. Auch über den Umgang mit privaten Daten herrscht Uneinigkeit. So pflegt Japan einen wesentlich laxeren Umgang mit persönlichen Daten seiner Bürger als die EU. Konzerne können dort beispielsweise auf private Suchanfragen im Internet zugreifen. JEFTA ist also ein Paradebeispiel für ein Handelsabkommen: Es zeigt deutlich, wie derartige Verträge zwischen Staaten nicht sein sollten.

  • Aktion bei der Unterschriftenübergabe: Links Europa mit dem Stier und rechts ein Sumo-Ringer, der Japan symbolisieren soll

    Botschaft für die EU-Kommission

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren