Skip to main content
Jetzt spenden
Altreifen
simonfilm / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Brasilien hatte 2002 die Einfuhr von runderneuerten Altreifen verboten, die zu über 90 Prozent aus der EU stammten. Die EU entledigte sich bis dahin mit dem Export der Entsorgungspflicht, mit der Begründung, die runderneuerten Reifen seien ja ein Wirtschaftsgut.

Richtig, aber eines mit kurzer Haltbarkeit. Nach ihrem kurzen Leben landen die Reifen auf Deponien in Brasilien oder werden verbrannt. Herumliegende Reifen eignen sich hervorragend als Brutstätten für Mücken und andere Überträger von Krankheiten, weil sich in ihnen das Regenwasser sammelt. Malaria und vor allem Dengue-Fieber haben in Brasilien stark zugenommen.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Weil seit 2006 die Deponierung von Altreifen in der EU selbst nicht mehr erlaubt ist, war ihr die Wiedereröffnung der Exportmöglichkeit so wichtig. Recyclingmöglichkeiten existieren zwar bei uns, sind aber auch angesichts der in den Reifen vorhandenen Schadstoffe relativ teuer. So bietet der Export die Möglichkeit, nach dem Motto "Aus-den-Augen-aus-dem-Sinn" das Problem anderen zu überlassen.

Brasilien hingegen ist nicht in der Lage, Altreifen sachgerecht zu entsorgen. Deshalb appellierte die brasilianische Umweltministerin bereits im vergangenen Jahr an die EU, ihre WTO-Beschwerde zurückzuziehen. Jetzt appellieren brasilianische Nichtregierungsorganisationen, die EU solle ihre Position im Streitfall nochmal überdenken.

Umweltbelange, Menschenrechte und öffentliche Gesundheit sollten schwerer wiegen, als die Interessen einiger weniger Unternehmen. Die Mitglieder der Europäischen Union sollten sich ihrer Veranwortung bewußt werden und ihre Ressourcen darauf konzentrieren, Technologien zu entwickeln, um ihre Abfallprodukte, die die Folge einer nicht nachhaltigen Produktions- und Lebensweise sind, angemessen zu entsorgen, heißt es in dem Aufruf. Wir wollen nicht, dass Brasilien und andere Entwicklungsländer zu Mülldeponien der Europäischen Union werden!

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren