Jetzt spenden
Voting für den Public Eye Award, November 2013
Greenpeace

NGOs informieren über die nominierten Umweltsünder

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die virtuelle Wahlurne ist geöffnet. Bis zum 22. Januar 2013 können User weltweit auf www.publiceye.ch über den verantwortungslosesten Konzern abstimmen. Das Ende des Votings wird wiederum vom Beginn des Weltwirtschaftsforums markiert – eine Zusammenkunft von Experten, die über aktuelle ökonomische Fragen diskutieren. Der Public Eye Award stellt global vernetzte, einflussreiche Firmen an den Pranger und ermöglicht es den Opfern unethischer Firmenaktivitäten, zu Wort zu kommen.

Die Nominierten

Die Liste der Nominierten umfasst acht Unternehmen aus verschiedenen Ländern und Branchen: Eskom, FIFA, Gap, Glencore Xsastra, HSBC, Marine Harvest, Syngenta/Bayer/BASF und Gazprom. Sie alle folgen verwerflichen Geschäftspraktiken, die das Wirtschaftswachstum ankurbeln – aber Menschenleben und Ökosysteme massiv gefährden.

  •     Eskom, der staatliche Energiekonzern Südafrikas, verpestet die Luft mit Kohlekraftwerken.
  •     FIFA vertreibt für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien Anwohner ganzer Dörfer, um für das Riesenevent bauen zu können.
  •     Die Textilfirma GAP hatte so niedrige Sicherheitsrichtlinien, dass beim Einsturz einer Fabrik in Bangladesh rund 1100 Menschen ums Leben kamen.
  •     Glencore Xsastra handelt mit Rohstoffen wie Kohle oder Aluminium. Die Aktivitäten dieses Konzerns sind korrupt, bedrohen eingeborene Völker und verschmutzen Wasser und Wälder im Umkreis.
  •     Die Großbank HSBC finanziert Firmen, die ihrerseits Umweltverbrechen begehen, etwa die Palmölfirma Sime Darby.
  •     Die Marine Harvest Gruppe aus Norwegen, ein riesiges Lachszuchtunternehmen, provoziert in Chile Umweltkatastrophen.
  •     Die Firmen BASF, Bayer und Syngenta, gemeinhin als „Bienen-Killer“ verschrien, bringen Pestizide in Umlauf, die Bienen und andere Bestäuber gefährden – mit unmittelbar schweren Folgen für die Landwirtschaft

Gazprom ohne Notfallplan

Der russische Energiekonzern Gazprom, der selbst zum Klimawandel beiträgt, will das schmelzende Eis in der Arktis nutzen, um dort ab Dezember 2013 nach Öl zu bohren. Seine Ölplattform Prirazlomnaya in der Petschorasee weist mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen auf, Gazprom könnte auf einen Ölunfall nicht angemessen reagieren. Der Konzern gehört zu großen Teilen dem russischen Staat, der bei einem friedlichen Protest von Greenpeace-Aktivisten im September seine Macht demonstrierte: Staatliche Sicherheitskräfte nahmen die Arktisschützer in Haft. Gazprom agiert auch als Medienkonzern, der Konzern besitzt TV- und Radiosender. Die Medienpropaganda in Russland gegen Greenpeace trägt Gazproms Handschrift.

Detaillierte Informationen über alle Unternehmen finden Sie unter publiceye.ch/de/abstimmen/. Das Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen hat die Fälle der Nominierten geprüft. Um absolute Objektivität zu gewährleisten, erfolgte die Prüfung ohne Kenntnis der Firmennamen.

Die Public Eye Awards werden seit dem Jahr 2000 vergeben und gehören zu den bekanntesten sogenannten "Anti-Preisen". Abgesehen vom Publikumspreis, den Sie ab morgen mitwählen können, entscheidet auch eine unabhängige Experten-Jury über den Jurypreis. Kumi Naidoo, Jury-Mitglied und Geschäftsführer von Greenpeace International, wird am 23. Januar die Gewinner der Awards bekanntgeben.

  • Voting für den Public Eye Award, November 2013

    Public Eye Award

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Typhoon Ketsana Anniversary in the Philippines
  • 18.07.2024

Gegen die Kriminalisierung legitimen Protests

mehr erfahren
Porträt von Baro Vincenta Ra Gabbert, Sprecherin für Sozial-Ökologische Gerechtigkeit bei Greenpeace Deutschland
  • 25.06.2024

Nur solidarisch und gemeinsam gelingt der Schutz des Klimas und unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Ein gerechter Umbau des Wirtschaftssystems sichert unsere Zukunft.

mehr erfahren
Greenpeace Aktion gegen Hamburger Chemiefabrik Boehringer 1981
  • 18.04.2024

Proteste gegen die Hamburger Pestizidfabrik Boehringer wegen weit überhöhter Dioxin-Emissionen führen 1984 zur Schließung der Fabrik.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace
  • 04.02.2024

Die Recherche von Correctiv sorgt deutschlandweit für Demonstrationen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser über Demokratie und warum Greenpeace dazu arbeitet.

mehr erfahren
Hintergrundbild Planet Earth First

Greenpeace steht für die Vision einer Welt, in der die Wirtschaft nachhaltig mit den ökologisch-planetarischen Grenzen umgeht. Nicht nur Waren, sondern auch Umwelt- und soziale Standards müssen global gültig sein.

mehr erfahren
Seitenansicht des Bundestages, im Hintergrund das Reichstagsgebäude
  • 20.10.2023

Greenpeace ist seit Beginn an im Lobbyregister aufgelistet. Seit 1. Juli 2023 gilt bei der Offenlegung von Spenden aber das Prinzip "ganz oder gar nicht“, deshalb verweigern wir die Angaben.

mehr erfahren