Skip to main content
Jetzt spenden
Indigene aus der Gemeinschaft der Guajajara in Berlin
© Kevin McElvaney / Greenpeace

Brasilien: Waldschützer im Amazonas ermordet - Politik versagt beim Schutz der Indigenen Gemeinschaften

Eigentlich wollte er in den Wald gehen, um Wasser zu holen. Doch dann wurden Paulo Paulino von der indigenen Gemeinschaft der Guajajara und sein Begleiter von fünf bewaffneten Holzfällern  umzingelt und beschossen, Paulo tödlich verwundet. Damit ist der brasilianische Waldschützer und Mitglied der „Wächter des Waldes“ das jüngste Opfer brasilianischer Umweltkriminalität. Sein Begleiter Laércio Guajajara konnte nach derzeitigen Informationen verletzt entkommen. Das meldet die Menschenrechtsorganisation „Survival International“. 

Die brasilianische Regierung versagt immer wieder bei der wichtigen Aufgabe, die Gebiete indigener Gemeinschaften und damit auch ihre Lebensgrundlage zu schützen. Immer häufiger werden gewalttätige Übergriffe auf indigene Gebiete durch illegale Holzfäller und Landräuber dokumentiert.

Dazu der Kommentar von Greenpeace Brasilien:

Greenpeace Brasilien verurteilt Gewalt gegen indigene Gemeinschaften und steht in Solidarität mit den Guajajara angesichts der Ermordung des Waldschützers Paulo Paulino Guajajara.

Paulo Paulino Paulino Guajajara wurde am Freitag, den 1. November in einem Hinterhalt von Holzfällern im Indigenen Land von Araribóia im Amazonasstaat Maranhão erschossen. Nach den bisher vorliegenden Informationen wurde auch auf einen weiterer Waldschützer, Laércio Guajajara, während des Kreuzfeuers geschossen und dabei auch ein Holzfäller getötet.

Angesichts des Versagens des brasilianischen Staates, die indigenen Länder wirksam zu schützen, haben die indigenen "Waldhüter" diese Rolle für sich und alle damit verbundenen Risiken übernommen.

Von Landräubern und Holzfällern besetzte indigene Gebiete in Maranhão sind Schauplätze eines asymmetrischen Kampfes, bei dem kleine Gruppen von indigenen Waldschützern ihr Leben riskieren, um die ihre Heimat zu schützen.

Paulino und Laercio sind die jüngsten Opfer eines Staates, der sich weigert, seiner verfassungsmäßigen Pflicht zum Schutz der indigenen Völker und Gebiete nachzukommen. Greenpeace Brasilien fordert die Regierung auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um weitere Gewalt und Todesfälle in der Region zu verhindern.

Wir erklären unsere Solidarität mit den tapferen Waldschützern in Maranhão und ganz Brasilien, die weiterhin täglich für das Recht auf Existenz kämpfen.“

  • Indigene vom Stamm der Guajajara tragen Särge

    Übergriffe nehmen zu

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

Wirtschaftlicher Teufelskreis

  • 16.11.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch der geplante Handelsvertrag zwischen Europa und Südamerika gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Aufbau eines Tiny Houses

Zuhause

  • 12.11.2021

Weniger ist mehr – wie wir uns vom Überfluss in den eigenen vier Wänden befreien können.

mehr erfahren
Portraits Klimabeschwerdeführer

Klimapolitik vor Gericht

  • 12.11.2021

Neun junge Menschen halten die deutschen Klimaschutzmaßnahmen für unzureichend und ziehen vor das Bundesverfassungsgericht. Greenpeace unterstützt die Verfassungsbeschwerde.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren