Jetzt spenden
P1070123  www.aboutpixel.de
www.aboutpixel.de

Firmen-Ranking: Grüne Elektronik fehlt auf dem Markt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Wertungsliste ist ein dynamisches Werkzeug. Es soll helfen, die Elektronikbranche zum nachhaltigen Wirtschaften anzuregen. Denn jedes Unternehmen will bei dem Rennen um die beste Bewertung an die Spitze gelangen. Da die Unternehmen belastete Altware zurücknehmen und entsorgen müssen, erhöht sich für sie der Anreiz, schädliche Stoffe bereits aus der Produktherstellung zu streichen. Dies ist der einzige Weg, eine sichere Wiederverwendung zu garantieren und den elektronischen Müll zu reduzieren, sagt Iza Kruszewska, Chemieexpertin von Greenpeace International.

Den ersten Platz in der Rangordnung teilen sich Nokia und Dell. Sie zeigen Verantwortung, die sie als Produzenten für die Rücknahme und Wiederverwendung ihrer Altelektronik tragen. Nokia hat dabei die meisten giftigen Chemikalien gestrichen: Seit Ende 2005 sind alle neuen Modelle ohne PVC hergestellt worden und für 2007 plant man, bei der Verwendung neuer Stoffe auf bromierte Flammschutzmittel zu verzichten. Auch Dell hat sich ehrgeizige Ziele bei der Verbannung schädlicher Stoffe aus seinen Produkten gesetzt.

PC-Hersteller Lenovo ist das Schlusslicht. Das Unternehmen kann jedoch im Chemiemanagement punkten. Zudem bietet es kostenlose Rückgabeprogramme für Produkte an. Dennoch bleibt die Unternehmenspolitik in Hinsicht auf Umwelt und Nachhaltigkeit in allen Punkten verbesserungswürdig.

Für Überraschung sorgt außerdem das Abschneiden des amerikanischen Elektronikkonzerns Apple. Das Unternehmen erreichte auf der Liste gerade einmal Platz 11. Trotz des bekannten Apfels als Logo - von Natur ist bei Apple kaum eine Spur: Zwar gibt sich der Konzern auf seiner Internetseite umweltbewusst und behauptet, vom Design bis zum Recycling achte er bei seinen Produkten auf den Einklang mit der Umwelt. Doch können beispielsweise nicht in jedem Land ausgediente Geräte zurückgegeben werden.

Besonders heikel ist zudem, dass der Konzern weder auf PVC noch auf bromierte Flammschutzmittel verzichten will. Die Mittel zur Forschung und Entwicklung stünden Apple bereit: Rund 182 Millionen Dollar investiert das Unternehmen jährlich in diesen Bereich.

Es ist entäuschend, dass Apple in allen Kriterien so schlecht abgeschnitten hat. Dem Unternehmen wird die weltweite Führung bei Design und Marketing nachgesagt. Es sollte auch führend in ökologischen Neuerungen sein, meint Kruszewska.

Für die Unternehmen gibt es im Ranking die Möglichkeit, sich schnell auf höhere Plätze vorzuarbeiten, denn es wird in jedem Quartal aktualisiert. Strafpunkte gibt es jedoch auch: Sollte ein Unternehmen falsche Angaben machen, doppelte Standards haben oder einen Fehltritt begehen, fällt seine Gesamtbewertung schlechter aus. Im aktuellen Ranking sind für die Bewertung der Handy- und PC-Hersteller im wesentlichen Informationen der eigenen Internetseiten herangezogen worden.

Welche Firma wie gut oder schlecht ist, können Sie auf den Seiten von Greenpeace International (auf Englisch) ausführlich nachlesen.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Porträt von Baro Vincenta Ra Gabbert, Sprecherin für Sozial-Ökologische Gerechtigkeit bei Greenpeace Deutschland
  • 25.06.2024

Nur solidarisch und gemeinsam gelingt der Schutz des Klimas und unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Ein gerechter Umbau des Wirtschaftssystems sichert unsere Zukunft.

mehr erfahren
Greenpeace Aktion gegen Hamburger Chemiefabrik Boehringer 1981
  • 18.04.2024

Proteste gegen die Hamburger Pestizidfabrik Boehringer wegen weit überhöhter Dioxin-Emissionen führen 1984 zur Schließung der Fabrik.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace
  • 04.02.2024

Die Recherche von Correctiv sorgt deutschlandweit für Demonstrationen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser über Demokratie und warum Greenpeace dazu arbeitet.

mehr erfahren
Hintergrundbild Planet Earth First

Greenpeace steht für die Vision einer Welt, in der die Wirtschaft nachhaltig mit den ökologisch-planetarischen Grenzen umgeht. Nicht nur Waren, sondern auch Umwelt- und soziale Standards müssen global gültig sein.

mehr erfahren
Seitenansicht des Bundestages, im Hintergrund das Reichstagsgebäude
  • 20.10.2023

Greenpeace ist seit Beginn an im Lobbyregister aufgelistet. Seit 1. Juli 2023 gilt bei der Offenlegung von Spenden aber das Prinzip "ganz oder gar nicht“, deshalb verweigern wir die Angaben.

mehr erfahren
Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg
  • 12.07.2023

Greenpeace Deutschland möchte die Emissionen bis 2030 auf Null zu reduzieren.

mehr erfahren