Skip to main content
Jetzt spenden
Ein Stapel Motherboards/Platinen in China im März 2003
Natalie Behring / Greenpeace

Nur langsame Fortschritte bei grüner Elektronik

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Untersuchung umfasst elektronische Geräte vom Handy über Computer bis hin zu Spielkonsolen, die von ihren Herstellern als umweltfreundlich deklariert werden. Fünfzig Geräte von fünfzehn marktführenden Unternehmen wurden unter die Lupe genommen und auf gesundheitsgefährdende Chemikalien, Energieverbrauch, Lebensdauer und Recyclingfähigkeit geprüft.

Im Vergleich zur Untersuchung vor einem Jahr konnten durchaus Fortschritte festgestellt werden: Weniger Produkte enthalten das krebserzeugende PVC und die Anzahl der verwendeten gesundheitsgefährdende Chemikalien hat abgenommen. Außerdem werden häufiger energiesparende LED-Anzeigen eingesetzt, wie auch recycltes Plastik für Fernseher und Monitore. Zusätzlich haben viele Unternehmen ihre Entsorgungsangebote verbessert.

Im Test erwiesen sich Einzelprodukte, wie ein Computer-Monitor von Lenovo, ein TV-Gerät von Sharp oder ein Samsung-Handy als führend in ihrer Umweltverträglichkeit. Doch auch diese erreichten nicht mehr als zwei Drittel der möglichen Punktzahl.

Die Erhebung zeigt auch, dass die notwendigen Techniken bereits marktreif sind. Die Zeit ist also mehr als reif für eine Veränderung der Geschäftspolitik der Konzerne. Anstatt um das grünste Nischenprodukt zu konkurrieren, sollten die Elektronik-Hersteller die verfügbare Technik besser für ihre Serienproduktion nutzen. Denn diese ist für die Verbraucher leicht zugänglich und zudem erschwinglich.

Damit auch Sie Ihrem umweltpolitischen Gewissen nachkommen können, finden Sie hier den Report Green Electronics: The Search Continue 2008 (engl. PDF).

(Autorin: Sylvia Pritsch)

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren