Illegal gefangener Fisch wird auf hoher See unkontrolliert unter legalen Fang gemischt

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

  • /

Fischfang aus illegaler, unkontrollierter und unregulierter Fischerei  (IUU) macht nach Schätzungen der Welternährungsorganisation FAO rund ein Fünftel der gesamten Handelsmenge auf den internationalen Märkten aus – mit einem Marktwert von bis zu 23 Milliarden US-Dollar. Wie das Transshipment, das Umladen von Fisch vom Fang- auf ein riesiges Kühlschiff weit draußen auf See, dabei hilft, enthüllt der aktuelle Greenpeace-Report "Fishy Business". Gestützt auf Daten der Organisation „Global Fishing Watch“ und zahlreiche weitere Quellen haben Greenpeace-Rechercheure 416 international operierende Kühlschiffe identifiziert und beobachtet: Sogenannte „Reefer“ betreiben das zerstörerische Geschäft mit Fisch auf der Hohen See. Die globale Flotte verbirgt sich hinter komplexen Eigentümerstrukturen.

Die Kühlschiffe fahren unter sogenannten Billigflaggen beispielsweise von Panama, Liberia oder Vanuatu, die niedrigere Umwelt-, Arbeits- und Sicherheitsstandards vorschreiben. Sowohl Umwelt- als auch Menschenrechtsverstöße sind dort keine Seltenheit. Die 94 Betreiberfirmen der verdächtigten Schiffe haben ihren Sitz jedoch überwiegend in folgenden Ländern: in Russland, China, Japan, Südkorea, Taiwan, Hongkong, Norwegen, Griechenland und den Niederlanden. Die aktivsten Kühlschiffe, die an Transshipments auf hoher See beteiligt waren, befanden sich im Jahr 2019 im Besitz oder unter Kontrolle des griechischen Schifffahrtsmagnaten Thanasis Laskaridis.

Außerhalb nationaler Hoheitsgewässer

Einerseits erspart das Transshipment den Fischern die häufig lange Reise in den Hafen, andererseits ermöglichen die überwiegend völlig unbeobachteten Manöver kriminelle Praktiken. Die Herkunft von Fisch und anderen Meeresfrüchten lässt sich beim Transshipment leicht verschleiern: Die Übergabe von Fangschiffen auf Kühlschiffe findet weltweit in und außerhalb nationaler Hoheitsgewässer statt und ist nur sehr schwer kontrollierbar. Dabei wird illegal gefangener Fisch teils einfach in den Lagerräumen der Kühlschiffe unter die legale Fracht gemischt. Zwar lassen sich die Betreiber der Reefer oft vertraglich zusichern, dass die Auftraggeber ihnen keinen IUU-Fisch aufladen, dennoch finden immer wieder illegale Manöver statt.

Der vorherrschende Mangel an Kontrollen auf der Hohen See sowie fehlende Auflagen ermöglichen diese wachsende Kriminalität zu Lasten der Meere. Deshalb fordert Greenpeace: Transshipments müssen künftig stärker dokumentiert werden, Beobachter sollten häufiger zugegen sein. Die Vereinten Nationen müssen sich auf einen ambitionierten und umfassenden UN-Hochseeschutzvertrag einigen, der es ermöglicht, die Meere vor der rücksichtslosen Ausbeutung und Zerstörung zu schützen.

Publikationen

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.

„Schützt unsere Meere“

Zu klein, um sich einzumischen? Nein! Greenpeace-Kids aus ganz Deutschland fordern großflächige Schutzgebiete. Auch für Pinguine – deren Bestand laut neuesten Zählungen schrumpft.